Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alles so schön bunt hier.
+
Alles so schön bunt hier.

Mobilität

Künstlerin gestaltet Galluswarte

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Station Galluswarte ist mit bunten Blumen verziert. Die Bahn hofft auf eine positive Wirkung.

Die Offenbacher Künstlerin Thekra Jaziri hat die Wände der S-Bahn-Station Galluswarte mit bunten Blumen bemalt. Auf rund 350 Quadratmetern Fläche sind die Wände nun nicht mehr bahnhofsgrau, sondern mit floralen und geometrischen Formen verziert. An guten Tagen sehen das bis zu 40 000 Menschen, die an der Station ein- oder aussteigen, ein Brötchen kaufen oder Geld abheben. Derzeit laufen pandemiebedingt weniger Menschen durch die Station.

Thekra Jaziri hat visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach studiert und schon mehrfach Auftragsarbeiten ausgeführt. Für die Stadt Offenbach bemalte sie Teile der Grundwassersanierungsanlage, die Unterführung an der Lämmerspieler Straße, die Hafenmauer am Main-Radweg und den Mathildenplatz.

Für die Deutsche Bahn gestaltete sie die S-Bahn-Stationen Offenbach-Marktplatz und Frankfurt-Mühlberg; die Station Mühlberg gemeinsam mit ihrem Frankfurter Kollegen Florian Lübke. Am Mühlberg zieren Schnittlauch, Petersilie, Sauerampfer, Kerbel und weitere Bestandteile der Grünen Soße die Wand bei der Rolltreppe.

An der Galluswarte ranken Pflanzen; Rauten erinnern an das Frankfurter Apfelweinglas, das Gerippte. Die Bemalung wurde Ende Dezember fertig. Gestaltet sind die beiden Zugänge zur S-Bahn-Station an der Frankenallee. „Ich wollte dem Raum gerne mehr Fröhlichkeit verleihen, indem ich ihm ein ganz neues Erscheinungsbild verschaffe“, sagte Jaziri. „Das Wandbild soll zum Lächeln einladen.“

Auch die Bahn hofft auf eine positive Wirkung. Wenn die Zeit mal wieder lang wird, weil ein Zug nicht kommt, hilft vielleicht ein Blick auf die bunten Wände. Ein weiteres Wandbild am Lokalbahnhof sei in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare