Mobilität

Kritik am Aus für Rufbusse

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Rufbusse, die sich per App bestellen lassen, wird es in Frankfurt so bald nicht geben. Die Ankündigung von Verkehrsdezernent Oesterling stößt auf Kritik im Frankfurter Norden.

In Zeilsheim, Harheim oder Nieder-Erlenbach werden keine Rufbusse zum Einsatz kommen. Diese Aussage von Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) im Verkehrsausschuss stößt auf Kritik im Frankfurter Norden. „Wir kämpfen seit langer Zeit für die Etablierung sogenannter On-demand-Services als Ergänzung zum ÖPNV“, sagte Yannick Schwander (CDU), Ortsvorsteher in Nieder-Erlenbach. Auch wenn die Stadt sparen müsse, tue der Verkehrsdezernent dies an der falschen Stelle. Es habe eine hohe Förderung in Aussicht gestanden.

Das Bundesverkehrsministerium fördert den Einsatz von Rufbussen beim RMV mit sechs Millionen Euro. Rufbusse werden auch als „Mobility on demand“ oder „Ridepooling“ bezeichnet. Nutzer:innen bestellen den Bus per App, der holt sie an der Straßenecke ab, sammelt weitere Fahrgäste ein und bringt sie zu ihren Zielen. Ein Beispiel ist „Hopper“ im Kreis Offenbach. Oesterling sprach von jeweils siebenstelligen Summen, die die Stadt und der Fördermittelgeber hätten ausgeben müssen.

„Die Menschen im Frankfurter Norden brauchen mehr denn je eine Alternative zum Auto“, sagte Schwander. Dort seien zahlreiche Haushalte auf zwei Autos angewiesen, weil der ÖPNV nur rudimentär vorhanden sei.

Den Einsatz von Rufbussen in den äußeren Stadtteilen zu prüfen, hatte die Koalition zuvor beschlossen. Oesterling begründete seine Absage mit Sparzwängen aufgrund der Steuerausfälle infolge der Corona-Krise. So fehlten allein 37 Millionen Euro an Dividende durch die Fraport in diesem und im nächsten Jahr. Mittelfristig sei die Einführung der Rufbusse denkbar, sagte er. Derzeit habe die Stadt aber wenig Möglichkeiten, neue Angebote zu schaffen. Auch kann die Zahl der Fahrgäste wieder einbrechen. Während des Lockdowns im Frühjahr waren nur 20 Prozent der sonst üblichen Fahrgäste unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare