1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Kontrollen vor Grundschulen

Erstellt:

Von: Anja Laud

Kommentare

Verkehrspolizei nimmt nach den Ferien Elterntaxis und E-Scooter in den Fokus / Auch Tempo wird überwacht

Zum Schulbeginn an diesem Montag kündigt die städtische Verkehrspolizei für die kommenden zwei Wochen Verkehrskontrollen vor den Grundschulen an. Außerdem müssen Fahrerinnen und Fahrer von E-Scootern damit rechnen, auf ihr Verkehrsverhalten angesprochen und gegebenenfalls verwarnt zu werden.

Mobilitätsdezernent Stefan Majer (Grüne) appelliert an Eltern, ihr Auto stehen zu lassen und ihre Kinder stattdessen zu Fuß auf ihrem Schulweg zu begleiten oder sie in Laufgemeinschaften selbstständig losziehen zu lassen.

„Das entspannt die teils chaotische Verkehrssituation vor den Schulen am besten und stellt einen aktiven Beitrag für mehr Verkehrssicherheit für unsere Kinder dar“, teilte Majer mit.

Die Verkehrsicherheitswochen der Verkehrspolizei beginnen am Montag. Nicht nur Elterntaxis, die morgens an Bushaltestellen, im Halteverbot oder in zweiter Reihe halten, sollen kontrolliert werden, auch Autofahrerinnen und -fahrer, die zu schnell unterwegs sind, kündigte der Dezernent am Freitag an. Rund um die Grundschulen werde es Geschwindigkeitskontrollen geben.

Die Verkehrspolizei wird sich nach seinen Angaben in den kommenden Wochen auch speziell den E-Scooter-Verkehr vornehmen. E-Scooter-Fahrerinnen und -fahrer gefährdeten sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer, so Majer, wenn sie diese regelwidrig nutzten. So würden die Roller oft zu zweit gefahren, auf Gehwegen oder entgegen der Fahrtrichtung.

Die Polizei wird E-Scooter-Fahrerinnen und -fahrer, die sich falsch verhalten, belehren, bei leichteren Verstößen verwarnen und bei schweren anzeigen. Zudem wird sie E-Scooter, die so abgestellt sind, dass sie seh- und gehbehinderte Personen gefährden, umplatzieren, Falschparker:innen, die erwischt werden, müssen ebenfalls mit einer Anzeige rechnen. lad

Auch interessant

Kommentare