1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Klaus Eldert Müller wird Kantor an St. Katharinen

Erstellt:

Von: Andreas Hartmann

Kommentare

Klaus Eldert Mueller (re.) ist der neue Kantor und Organist an St. Katharinen in Frankfurt. Er übernimmt das Amt zum 1. April 2023 vom Organisten Martin Lücker und dem Kantor Michael Graf Münster.
Klaus Eldert Mueller (re.) ist der neue Kantor und Organist an St. Katharinen in Frankfurt. Er übernimmt das Amt zum 1. April 2023 vom Organisten Martin Lücker und dem Kantor Michael Graf Münster. Foto: Renate Hoyer © Renate Hoyer

Der Kirchenmusiker Klaus Eldert Müller übernimmt gleich zwei musikalisch hochkarätiger Ämter an Frankfurts evangelischer Hauptkirche – und tritt in große Fußstapfen

Frankfurt ist eine Stadt, in der sich Menschen aus zahllosen Ecken dieser Welt begegnen – jetzt zieht ein profilierter Musiker an den Main, der hier vermutlich nicht sehr viele Leute aus seiner Heimat treffen wird: Klaus Eldert Müller, der neue Kantor der Katharinenkirche, der zum 1. April kommenden Jahres hier die Nachfolge der beiden sehr renommierten Kirchenmusiker Martin Lücker und Michael Graf Münster antritt, stammt von der kleinen Nordseeinsel Borkum. Grade mal 5000 Bewohner hat sie, „aber drei Kirchenorgeln“, wie Müller bei seiner Vorstellung in der evangelischen Kirche an der Hauptwache stolz betont.

Dass er heute Kirchenmusiker ist, daran ist aber auch die Insellage Borkums schuld – „weil es keine hauptamtlichen Organisten gab, haben sie sehr nach Leuten gesucht, die einspringen können“, berichtet Müller. So spielt der heute 56-Jährige, der aus einer Bäckersfamilie stammt, seit seinem zwölften Lebensjahr regelmäßig im Gottesdienst.

Nach dem Abitur auf dem Festland hat Müller dann Kirchenmusik studiert und tritt nun nach Stationen in Reinbek bei Hamburg, Oberhausen und Dortmund im Ruhrgebiet, Lübeck und Berlin-Neukölln in große Fußstapfen – immerhin war der Komponist Georg Philipp Telemann einst Kapellmeister an St. Katharinen.

Abschiedskonzerte in St. Katharinen

Martin Lückers offizielles Abschiedskonzert mit Cello und Orgel ist am Sonntag, 2. April, 18 Uhr, in der Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache.

Michael Graf Münster dirigiert hier am Samstag, 4. März, 18 Uhr, nochmals die Bachvesper.

Auch seine beiden direkten Vorgänger Graf Münster und Lücker, der zudem Professor an der Musikhochschule ist, haben große Namen. Graf Münster hat mit seinem Kollegen in Wiesbaden alle 200 Bachkantaten im Programm, und Lückers kostenlose, vielbesuchte Orgelreihe, die seit rekordverdächtigen 40 Jahren zweimal die Woche hier läuft, steht sogar in den Reiseführern, wie Müller berichtet. Darüber staunt dann aber auch Lücker.

Der Musiker, der am 11. Oktober kommenden Jahres 70 wird, bleibt der Katharinenkirche auch nach dem Amtswechsel als „Senior-Organist“ erhalten. 2023 ist Max-Reger-Jahr, die großen Orgelkonzerte sind hier alle dem vor 150 Jahren geborenen Komponisten gewidmet. Auch Lückers Orgelzyklus läuft immer weiter. Am 6. Juli 2023 soll es das 3900. Konzert der Reihe geben, 2024, so Gott will, dann das 4000.

Auch interessant

Kommentare