1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Keine Entgelte fürs letzte Krippenjahr

Erstellt:

Von: Sandra Busch

Kommentare

Für Zweijährge sollen Eltern künftig keine Kitaentgelte mehr zahlen müssen.
Für Zweijährge sollen Eltern künftig keine Kitaentgelte mehr zahlen müssen. © Michael Schick

Ab September könnte die Kita für Zweijährige kostenlos sein.

Entgeltfrei soll das letzte Kita-Jahr für Kinder unter drei Jahren werden – das ist das Ziel der Koalition. Eigentlich sollte diese Entgeltfreiheit ab dem 1. August 2022 gelten. „Wird das kostenlose Betreuungsjahr definitiv kommen?“, fragte Ayse Dalhoff (Linke) am Donnerstag im Stadtparlament. Es sei jetzt ein Jahr Zeit gewesen, das vorzubereiten. „Die Eltern haben das eingeplant.“

Es soll kommen. Das sagte Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD). Die Vorlage sei in Arbeit, die Frage der Finanzierung noch zu klären. „Wenn wir das noch vor der Sommerpause in diesem Hause beschließen, dann können wir das ab dem 1. September umsetzen.“ Alle Träger seien so aufgestellt, dass ab September für alle Zweijährigen keine Entgelte mehr erhoben werden könnten.

13 Millionen Euro im Jahr kostet die Stadt die Entgeltfreiheit für das letzte U3-Jahr. Die Familien sollen so entlastet werden. Pro Monat kostet ein Krippenplatz 198 Euro, dazu kommen 30 bis 50 Euro Essensgeld. „250 Euro sind ein Haufen Geld“, sagte Weber. Gerade mit der Pandemie und steigenden Lebenshaltungskosten bleibe vielen Familien nicht mehr viel Handlungsspielraum. „Die Entgeltfreiheit ist unabdingbar.“ Es dürfe nicht sein, dass aus finanziellen Gründen Kinder nicht in die Betreuung gingen. „Frühkindliche Bildung ist wichtig, um gut ins Leben zu starten.“ Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte: „Frankfurt ist zu reich für arme Kinder.“ Frühkindliche Teilhabe müsse kostenlos sein.

Sara Steinhardt (CDU) sah das anders. Leistungsbezieher:innen bekämen auf Antrag die Kita-Kosten erlassen. Und statt 13 Millionen Euro im Jahr angesichts der Haushaltslage mit der Gießkanne hinauszuschmeißen, sei ein Entgelt nach Staffelung des Einkommens sinnvoll. „Das Geld sollte besser in den Ausbau der Kita-Plätze und bessere Bezahlung von Erzieherinnen und Erziehern gesteckt werden.“ Dalhoff dagegen würde die Beitragspflicht am liebsten ganz aufheben. „Ein letztes entgeltfreies Jahr hätte aber schon geholfen.“ Doch bisher seien nur inhaltslose Ankündigungen zu befürchten.

Auch interessant

Kommentare