Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona

Frankfurt: Impftermin nicht wahrgenommen

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Auffällig viele Menschen sind in Frankfurt nicht zum vereinbarten Impfen gekommen

Der vergangene Freitag war ein ungewöhnlicher Tag im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle. Nicht weil etwas passiert ist, sondern weil einiges nicht passiert ist. Zahlreiche Menschen waren nicht zu ihrem Impftermin erschienen. Nach Informationen dieser Zeitung könnten es bis zu einhundert gewesen sein.

Die Stadt spricht auf Nachfrage von vielen Personen an einem einzelnen Tag, eine konkrete Zahl nennt sie nicht. Dieser Tag sei aber eine Ausnahme gewesen. An anderen Tagen liege die Quote der Menschen, die ihre Termine wahrnähmen, noch immer nahe 100 Prozent. Nach Angaben der Stadt werden täglich zwischen 2500 und 3000 Personen im Impfzentrum geimpft.

Kein Impfstoff vergeudet

Trotz der ungewöhnlich hohen Zahl an Menschen, die nicht zum Impftermin gekommen seien, sei an dem Tag kein Impfstoff vergeudet worden. Die Impfdosen werden durch die Apotheke vor Ort nur nach Bedarf zubereitet. So war es also nicht der Fall, dass plötzlich am Abend Dutzende Impfdosen anderweitig hätten verimpft werden müssen.

Üblicherweise bleiben durch dieses Vorgehen am Abend nur im Ausnahmefall einige wenige Impfdosen übrig. „Diese werden an priorisierte Impfberechtigte gemäß Stiko-Empfehlung verimpft, beispielsweise an medizinisches Impfpersonal, das regelmäßig im Impfzentrum tätig ist“, sagt eine Sprecherin des Gesundheitsdezernats in Frankfurt.

Eine Prioritätenliste mit Menschen, die am Abend kontaktiert und geimpft werden, wenn Impfdosen übrig sind, gebe es in Frankfurt weiterhin nicht, so die Stadt. Sie sei nicht notwendig.

Das Land Hessen erklärt auf seiner Internetseite, dass man seinen Impftermin verschieben oder stornieren könne. Am einfachsten geht dies telefonisch unter 116 117 oder 0611 / 505 928 88. Dafür wird die Registrierungsnummer und das Geburtsdatum benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare