Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radweg im Oederweg. (Symbolbild)
+
Radweg im Oederweg. (Symbolbild)

Radverkehr

IHK gegen den Umbau des Oederwegs

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Von der Industrie- und Handelskammer Frankfurt kommt Kritik am Beschluss des Stadtparlaments.

Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt spricht sich zum wiederholten Male gegen eine Verkehrspolitik aus, bei der der Radverkehr gefördert wird und gleichzeitig Parkplätze für Autos wegfallen.

Diesmal geht es um den Oederweg im Nordend. Hier sieht die Stadt eine fahrradfreundliche Nebenstraße vor. Das haben die Stadtverordneten beschlossen.

IHK-Frankfurt-Präsident Ulrich Caspar (CDU) teilte nun mit, die Pläne der Stadt gefährdeten den Oeder Weg „als intakte Einkaufs- und Nahversorgungsstraße“. Die Durchfahrt für Autos werde beschränkt. Ein Drittel der Parkplätze soll wegfallen. Viele Kund:innen kämen mit dem Auto, sagte er. Ein Umbau schade dem Einzelhandel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare