+
Auch in der Innenstadt könnten IAA-Präsentationen stattfinden.

IAA

Neues Messe-Konzept: Die IAA könnte in der Paulskirche präsentiert werden 

  • schließen

In Frankfurt könnte die IAA in der Paulskirche stattfinden. Wirtschaftsdezernent Markus Frank stellt  das neue Konzept für die Messe vor.

  • Frankfurt wirbt für IAA 
  • Messe könnte in der Paulskirche präsentiert werden
  • Entscheidung fällt bald fallen

Mit Optimismus kam Oberbürgermeister Peter Feldmann am Freitag aus der Präsentation in Berlin. Eine Delegation aus Frankfurt hatte in der Bundeshauptstadt dafür geworben, dass die Mainmetropole Austragungsort der Internationalen Automobilausstellung (IAA) bleibt.

Gemeinsam mit dem hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir (Grüne) und Frankfurts Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) unterbreitete der OB dem Verband der Automobilindustrie (VDA) das Konzept einer Mobilitätsmesse, die sich zur Stadt hin öffnet. „Wir wollen den Radverkehr und auch die Fußgänger in diese neue Messe integrieren“, sagte Feldmann im Gespräch mit der FR. Frankfurt bleibe mit der IAA sehr verbunden, es gebe jetzt aber die Chance für eine ganz neue Ausstellung.

Diese Veranstaltung müsse die Zukunftsängste der Menschen hinsichtlich des Klimawandels ernst nehmen. Die Frankfurter Messegesellschaft, die bisher ihr Gelände für die Ausstellung vermietet hatte, bot an, während der neuen IAA die Zäune rund um das Gelände fallenzulassen. Damit soll die Öffnung hin zur Stadt unterstrichen werden.

Frankfurt: IAA könnte in der Innenstadt präsentiert werden

Nach dem Frankfurter Konzept wird es künftig Präsentationen auf städtischen Plätzen und am Mainufer geben. Wirtschaftsdezernent Frank offerierte die Frankfurter Innenstadt als Ort für die Präsentationen der IAA. Er schwärmte von „urbanem Flair gepaart mit Skyline- oder Mainblick.“

Der Oberbürgermeister bot außerdem die Paulskirche für öffentliche Diskussionsveranstaltungen während der Messe an. Hier sollten auch Klimaschützer und Autobefürworter miteinander ins Gespräch kommen. Man wolle auch die Kritiker des Automobils einbinden. Es brauche ein gemeinsames und neues Verständnis von Mobilität. Der hessische Wirtschaftsminister Al-Wazir hob hervor, dass es für sein Ressort absolute Priorität besitze, Hessen in Sachen Verkehrswende zum Vorreiter zu machen.

Es brauche frühzeiitig gute Antworten und leistungsfähige Lösungen in Sachen Neue Mobilität, erklärte der Minister.

Er fügte hinzu: „Wir haben diese Lösungen im Realbetrieb und möchten sie gemeinsam mit der deutschen Automobilindusterie auf der IAA 2021 der ganzen Welt zeigen.“

Frankfurt: Entscheidung über IAA-Ort fällt im März 2020

Nach Feldmanns Worten wird eine Entscheidung des VDA über den künftigen Ort der IAA im März 2020 fallen. Die Frankfurter Delegation ging am Freitag davon aus, dass sie noch Gelegenheit bekommen wird, ihr Konzept in einer zweiten Präsentationsrunde vertiefend zu erläutern.

Der erste Auftritt am frühen Freitagmorgen im Hauptsitz des VDA in unmittelbarer Nähe des Berliner Gendarmenmarktes dauerte etwa anderthalb Stunden. Frankfurt konkurriert mit anderen Städten wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Hannover und Stuttgart um die IAA.

Damit sind praktisch alle großen deutschen Messestädte im Wettbewerb. In Frankfurt wurde die Internationale Automobilausstellung seit 1951 kontinuierlich veranstaltet. Ihr Verlust würde für die Stadt einen großen Imageschaden bedeuten.

Rückblick: IAA 2019 in Frankfurt

Oberbürgermeister Feldmann hatte während der bisher letzten IAA im Herbst 2019 mit einer nicht gehaltenen kritischen Rede zur Rolle der Automobilindustrie für Aufsehen gesorgt. Der Verband der Automobilindustrie hatte ihn nicht als Redner berücksichtigt, woraufhin Feldmann wesentliche Inhalte der geplanten Rede im Gespräch mit der FR veröffentlichte.

Die Atmosphäre bei der Präsentation am Freitag in Berlin beim VDA wurde dennoch von Teilnehmern als freundlich geschildert. Auch die neue VDA-Präsidentin Hildegard Müller war neben anderen Mitgliedern des Präsidiums anwesend.

Dafür wurde Feldmann von CDU und AfD kritisiert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare