Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mischlingshündin Lupita streift in Berlin durch hohes Gras.
+
Schon bald soll es in Frankfurt möglich sein, Hunde online bei der Stadt an- oder abzumelden.

Stadtverwaltung

Frankfurt: Hunde online anmelden

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Das Kassen- und Steueramt der Stadt Frankfurt arbeitet immer digitaler. Andere Abteilungen der Stadtverwaltung sollen folgen. Ziel ist ein papierarmes Arbeiten.

Die Zeit von Papierakten geht im Frankfurter Kassen- und Steueramt langsam zu Ende. Weit fortgeschritten ist die Digitalisierung etwa bei den Gewerbesteuerakten. Rund 350 000 Dokumente aus diesem Bereich mit mehreren Millionen Seiten Papier hat das Amt laut Stadt inzwischen mit Hilfe des Amtes für Informations- und Kommunikationstechnik in digitale Akten überführt. Die Folge: Sachbearbeitende müssten sich nun keine Akten mehr aus dem Archiv holen, sondern erhielten die Informationen auf den Bildschirm. Eingehende Schreiben würden gescannt und automatisiert dem richtigen Vorgang zugeordnet. Das gehe problemlos auch im Homeoffice, heißt es. Künftig sollen zudem die Gewerbesteuerbescheide auf elektronischem Weg zugestellt werden.

Die Digitalisierung spare Zeit und Lagerfläche, sagt Kämmerer Bastian Bergerhoff (Grüne). „Zugleich wird die Arbeit auch weniger fehleranfällig, und es ergeben sich neue Möglichkeiten zur Auswertung von Daten.“ Die elektronische Aktenführung soll nun zunächst auf weitere Steuerarten ausgeweitet werden. Das soll auch Bürgerinnen und Bürgern und Gewerbetreibenden Vorteile bringen. Schon bald soll es etwa möglich sein, Hunde für die Veranlagung der Hundesteuer online an- und abzumelden. Geplant ist ein Online-Zugang laut Stadt auch für die Abführung des Tourismusbeitrags, die Spielapparatesteuer oder die Zweitwohnungssteuer. Zahlungsaufforderungen des Kassen- und Steueramts sind seit Oktober mit QR-Codes versehen, der es ermöglicht, die Überweisungsdaten ohne Abtippen in eine Bank-App zu übertragen. Auch E-Payment über Anbieter wie Payone oder Paypal ist laut Stadtverwaltung inzwischen möglich.

Andere Abteilungen sollen dem Vorbild des Kassen- und Steueramts für eine papierarme Verwaltung folgen. „Unser Ziel ist, dass möglichst viele Ämter dabei mitmachen und ihre Prozesse komplett digitalisieren“, sagt Digitalisierungsdezernentin Eileen O’Sullivan (Volt).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare