+
Geduld ist gefragt im Bürgeramt, Zeil 3.

Lange Wartezeiten

Hoher Andrang in den Bürgerämtern

  • schließen

Weil Personal abgezogen wurde, müssen Frankfurter derzeit mehrere Stunden auf ihren Termin warten.

Marius, der eigentlich anders heißt, sitzt am Freitagmittag bereits seit drei Stunden im Warteraum des zentralen Bürgeramts, Zeil 3. Er wolle aus der Kirche austreten, sagt er, und habe sich für den Termin im Amt einen halben Tag freigenommen. „Aber dass es so lange dauert, damit habe ich nicht gerechnet.“

Er ist nicht der Einzige, der derzeit viel Geduld aufbringen muss. Alle elf Bürgerämter in Frankfurt sind momentan drastisch überlastet. Bürgerinnen und Bürger, die eine Wartenummer gezogen haben, müssen mehrere Stunden ausharren, bis sie an die Reihe kommen.

Am Informationsschalter im zentralen Bürgeramt nahe der Konstablerwache hat sich am Freitagmittag eine Schlange gebildet; alle Sitzplätze im Erdgeschoss sind belegt. Gut 70 Menschen warten hier, weitere 70 in dem Warteraum im ersten Stock des Bürgeramts.

„Die Situation ist bereits seit mehreren Tagen so, ich kann das bestätigen“, sagt Günter Murr, der Sprecher von Jan Schneider (CDU), der als Dezernent auch für die Bürgerämter zuständig ist.

Wartezeit verkürzen
Wer vorab einen Termin im Bürgeramt vereinbart, kommt binnen Minuten dran. Telefonisch lassen sich Termine über die Behördennummer 115 vereinbaren; im Internet geht es über Internetseite www.frankfurt.de, dann Stichwort „Terminvereinbarung mit dem Bürgeramt“ suchen und das Online-Formular ausfüllen. (fle)

Woran das liegt? „Weil keine Leute das sind“, mutmaßt der Hausbesitzer Lothar, der am Freitagmittag schon seit zweieinhalb Stunden auf seinen Termin warten. Er will zur Meldebehörde. „Heute morgen war ich erst im Bürgeramt Dornbusch, aber da war so viel los, dass ich zur Zeil 3 gefahren bin. Aber hier bin ich vom Regen in die Traufe gekommen.“

Mit seiner Mutmaßung liegt der Mann nicht falsch. Im zentrale Bürgeramt fehlen derzeit tatsächlich die Mitarbeiter im Bürgerservice, weil sie eine andere Aufgabe zugewiesen bekommen haben. „20 Mitarbeiter wurden abgeordert, damit sie sich um die Briefwahlunterlagen kümmern können“, erläutert Dezernatsprecher Murr.

Seit Mitte April ist es möglich, die Briefwahl zur Europawahl zu beantragen. Diese Möglichkeit nutzten schon mehr als 13 000 Frankfurterinnen und Frankfurter – eine extrem hohe Zahl. Hinzu komme, sagt Murr, dass in der Zeit von Frühjahr bis Sommer in den Bürgerämter stets mehr los sei, weil viele Bürger ihre Ausweise und Reisepässe erneuerten, da sie verreisen wollten. Das hohe Aufkommen betreffe alle elf Bürgerämter. „Wir können nur um Verständnis bitten.“

„Jetzt, da ich den Grund weiß, kann ich es nachvollziehen, aber davor habe ich mich schon etwas geärgert“, sagt Ivana, die am Freitagmittag schon zwei Stunden im zentralen Bürgeramt verbracht hat. Sie habe einen kurzfristigen Termin benötigt und daher keinen über die Behördennummer 115 oder im Internet ausgemacht. Termine vorab zu vereinbaren, das empfiehlt auch Sprecher Murr. Allerdings würden diese Termine aufgrund der hohen Nachfrage meist erst „in einigen Wochen“ angeboten.

Der Sprecher geht davon aus, dass die angespannte Situation bis zur Europawahl am 26. Mai andauere. Den Bürgern rät er, schon dienstags- oder mittwochmorgens ins Bürgeramt zu gehen. Das zentrale Bürgeramt öffnet an diesen Tagen bereits um 7.30 Uhr. „Dann ist in der Regel weniger los.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare