1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Hilfe vom Land für günstigen Wohnraum

Erstellt:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Die Stadt Frankfurt profitiert in Millionenhöhe vom Programm „Großer Frankfurter Bogen“. Das hat Planungsdezernent Josef berichtet. Es werde Geld frei für neue Wohnbauprojekte.

Die Stadt Frankfurt profitiert nach Worten des Frankfurter Planungsdezernenten Mike Josef (SPD) kräftig vom Hessischen Landesprogramm „Großer Frankfurter Bogen“, das den Wohnungs- und Städtebau im Ballungsraum fördern soll. Wie er am Dienstag berichtete, übernimmt das Land zum einen den kommunalen Eigenanteil für die Landesförderung von sozialem Wohnungsbau. Alleine das bringe der Stadt eine faktische Entlastung von 4,6 Millionen Euro, sagte Josef. Mit diesem Geld könne die Stadt nun weitere Wohnungsbauprojekte finanziell unterstützen.

Aus dem Landesprogramm hat die Stadt nach Josefs Mitteilung zudem Geld für die Erarbeitung nachhaltiger städtebaulicher Konzepte erhalten. Das Stadtplanungsamt bekam demnach insgesamt 270 000 Euro, um entsprechende Ideenwettbewerbe für den Bildungscampus in Unterliederbach und für das Areal Mertonviertel/Lurgiallee auszurichten. Für einen städtebaulichen Wettbewerb zur Entwicklung im Westen des Gutleutviertels hofft die Stadt ebenfalls auf Förderung.

Ziel des von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) im Jahr 2019 ins Leben gerufenen Programms ist es insbesondere, dass günstiger Wohnraum entlang der Bahn- und S-Bahn-Strecken entsteht. Josef hatte sich zunächst – auch aus Ärger über die mangelnde Unterstützung des Landes für neue Quartiere im Nordwesten Frankfurts – skeptisch zu den Plänen des Landes geäußert. 2020 schloss sich die Stadt dann dennoch der Initiative an.

Auch interessant

Kommentare