Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Not-Ubernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor ist in diesem Winter geöffnet.
+
Die Not-Ubernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor ist in diesem Winter geöffnet.

Soziales

Frankfurt: Hilfe für Obdachlose im Winter

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Obdachlose Menschen können in Frankfurt in verschiedenen Not-Unterkünften übernachten. Die zuständige Sozialdezernentin stellte im Stadtparlament das Angebot vor.

Kalt ist es in Frankfurt geworden, nachts sinken die Temperaturen schon unter den Gefrierpunkt, und wer draußen schläft, läuft Gefahr zu erfrieren. 254 obdachlose Menschen leben laut Zählung des Kältebusses in der Stadt – 80 mehr als vor einem Jahr. Etwa 150 Menschen kamen zuletzt in die B-Ebene der Station Eschenheimer Tor, wo die Stadt eine Notunterbringung eingerichtet hat.

„Welche Nothilfemaßnahmen sind angesichts des bevorstehenden Winters zum Schutz obdachloser Menschen nötig beziehungsweise geplant?“, fragte Britta Wollkopf (Volt) im Stadtparlament. Wohnen sei ein Grundrecht, keine Belohnung, sagte sie.

Kältebus oder Notfallnummer verständigen

„Niemand muss in Frankfurt auf der Straße schlafen“, führte Sozialdezernentin Elke Voitl (Grüne) aus. Insgesamt gebe es derzeit – coronabedingt reduziert – 240 Plätze in den verschiedenen Notunterkünften, unter anderem in der Bärenstraße 1 und in der Gutleutstraße 20. Allerdings könne die Stadt niemanden zwingen, das Hilfsangebot anzunehmen, sagte Voitl. Wer einen Menschen sieht, der im Freien übernachtet, soll den Kältebus verständigen. Dieser ist unter der Rufnummer 069 /431 414 erreichbar.

Falls sich ein obdachloser Mensch nachts ernsthaft in Gefahr befindet, kann die Notrufnummer 112 gewählt werden. Die Notunterkunft in der B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor ist von 21 Uhr bis 10.30 Uhr geöffnet. Übernachtungsmöglichkeiten in der Bärenstraße 1 und in der Gutleutstraße 20 werden ab 15. November angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare