Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hilfsaktion

Frankfurt: Hilfe für alleinstehende Männer

  • Stefan Simon
    VonStefan Simon
    schließen

Die Stadtversammlung der Frankfurter Katholikinnen und Katholiken bringt eine Spenenaktion für Geflüchtete auf den Weg. Profitieren sollen alleinstehende Männer.

Die Stadtversammlung der Frankfurter Katholikinnen und Katholiken hat eine Spendenaktion für das Henriette-Fürth-Haus, eine Caritas-Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete im Gutleut-Viertel, ins Leben gerufen. Wie die Stadtversammlung mitteilt, sollen mit der Aktion geflüchtete alleinstehende Männer unterstützt werden. Viele von ihnen seien von den Corona-Beschränkungen hart getroffen und litten psychisch unter den Folgen.

Damit die Spendenaktion auch von Erfolg gekrönt ist, werden 2000 Euro benötigt. Mit dem Geld sollen etwa ein Outdoor-Schach und eine Tischtennisplatte angeschafft werden.

An einigen Kirchorten und in Pfarreien wird für die Aktion gesammelt. So möchte die Dompfarrei die Hälfte der diesjährigen Fronleichnamskollekte für diesen Zweck verwenden. Auch St. Bonifatius, St. Jakobus und St. Josef sowie die beiden Gemeinden im Gallus haben ihre Unterstützung zugesagt.

In der Notunterkunft für Geflüchtete leben nach Angaben der Stadtversammlung rund 300 Menschen. Viele davon seien alleinstehende Männer, für die es nur wenige Angebote zur gesellschaftlichen Integration und Teilhabe gebe. Das soll sich mit Hilfe der Aktion nun ändern. „Freizeit- und Bewegungsmöglichkeiten spielen hier eine große Rolle, doch vieles ist in diesen schwierigen Zeiten nicht möglich“, sagt Anne Groth.

Marianne Brandt, die Vorsitzende der Stadtversammlung, erinnert sich noch gut an einen Besuch der Einrichtung vor dem Lockdown. Es sei ihr Anliegen, dass am Haus eine Sport- und Freizeitmöglichkeit entstehe: „Die Männer ohne Familie leben auf engem Raum zusammen.“ Es habe sie sehr bewegt als sie von den Kontakteinschränkungen und das Vergessen dieser Personengruppe bei Spendenanfragen gehört hatte. „Diese Männer brauchen unsere Hilfe“, sagt sie.

Spenden an : Gesamtverband der katholischen Kirchengemeinden in Frankfurt am Main

IBAN DE48 5005 0201 0200 5520 15

Stichwort: Henriette-Fürth-Haus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare