+
Seit 89 Jahren steht die Hängebuche im Louisa-Park. Nun muss sie gefällt werden – der Klimawandel hat sie umgebracht.

Umweltbehörden ratlos

Bäumesterben in Frankfurt: Heilig spricht von „prekärer, katastrophaler Situation“

  • schließen

Die Frankfurter Bäume sterben: Die Umweltbehörden sprechen von einer Katastrophe für die ganze Stadt und stehen dem Klimawandel ratlos gegenüber. Nur ein Projekt der Uni macht ein wenig Hoffnung.

Frankfurt - Ein Baum wie ein Festzelt. Gewaltige Hängebuche, majestätische Herrscherin über den Sachsenhäuser Spielpark Louisa. Unmöglich, den Stamm zu umarmen – 1,10 Meter Durchmesser. Andächtige Ruhe im Inneren unter dem Schirm aus Zweigen, trotz des Fluglärms.

Aber nicht mehr lang, denn dieser Baum ist tot – wie zahllose andere auch. „Wir stehen vor einer prekären, katastrophalen Situation nicht nur für den Stadtwald, für die gesamte Stadt“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) beim Ortstermin, gewissermaßen bei der Trauerfeier für die 89 Jahre alte und 16 Meter hohe Buche mit 21 Metern Kronendurchmesser. „Es tut schon weh“, sagt sie mit Blick auf den 1930 gepflanzten Baum. Und mit Blick aufs große Ganze: „Eigentlich sind wir ratlos. Wir haben kein Rezept, welche anderen Arten unsere Eichen und Buchen ersetzen könnten.“

Frankfurt: Bäume in der Stadt sterben

33.000 Festmeter Holz, berichtet Grünflächenamtsleiter Stephan Heldmann, müssen gefällt werden, weil die Bäume sterbenskrank sind. Üblicherweise schlagen seine Leute nur 20.000 bis 23.000 Festmeter im Jahr – um sie zu verkaufen. Das fällt flach. „Im Moment zählt nur Verkehrssicherung“, sagt Heldmann, sprich: dass niemandem ein Baum auf den Kopf fällt.

Was tun?

Eine Konferenz in Frankfurt mit Vertretern anderer Großstädte sucht am 30. Oktober Lösungswege, wie Kommunen mit dem Baumsterben in Folge des Klimawandels umgehen können.

Soforthilfe kann nur Wasser schaffen: Wer einen jungen Baum retten will, gibt ihm einmal wöchentlich 150 Liter. Alte Bäume dagegen wurzeln so tief, dass sich selbst 200 Liter verlieren, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne), die ihre Bio-Diplomarbeit übers Waldsterben schrieb.

Wie die Sachsenhäuser Hängebuche, die ein Pilz namens Zunderschwamm zur Strecke gebracht hat, seien 97 Prozent der Bäume durch den Klimawandel geschädigt, sagen die Fachleute. Von den knapp 200 000 städtischen Stämmen würden üblicherweise 0,7 Prozent jährlich gefällt – in diesem Jahr bis zu fünf Prozent. Oft muss es sehr schnell gehen. Und während das Grünflächenamt normalerweise für gut eine Million Euro Aufträge erteilte, etwa Äste zurückzuschneiden, seien es 2019 schon 2,4 Millionen. Bis jetzt.

Im Tannenwald fallen jetzt 70 Bäume, sagt Heilig. „Wo wir eine Monokultur aus Fichte oder Kiefer haben, hat der Borkenkäfer zugeschlagen.“ Anderorts grassieren Pilze. Ursache ist die extreme Trockenheit. Sie schwächt die Bäume und macht sie wehrlos gegen Schädlinge. „Wir bräuchten drei bis vier Monate Dauerregen, 24 Stunden am Tag“, sagt Heilig. Erst dann hätten die Bäume wieder genug Wasser, um vital zu bleiben.

Aus der Partnerstadt Lyon heißt es, dort entstehe eine Vegetation wie in Algier in Nordafrika – „und wir bekommen hier vielleicht eine Vegetation wie in Lyon“, sagt Heilig. Warum dann nicht Bäume wie in Lyon hier pflanzen? „Heimische Bäume sind die Lebensgrundlage für unsere heimischen Tierarten“, sagt Volker Rothenburger, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde im Umweltamt. „Wir müssen da mit Fingerspitzengefühl vorgehen.“ 

Frankfurt: Bäume als Zuhause für seltene Tiere

In der Hängebuche etwa wohnt längst der Körnerbock, ein besonderer Käfer, ein sogenannter Urwaldanzeiger, der alte tote Bäume liebt. Frankfurt ist seine nördliche Verbreitungsgrenze. Eigentlich darf ein Baum, in dem Tiere leben, nicht gefällt werden. Aus Sicherheitsgründen gab die Behörde dennoch ihr Plazet – mit der Maßgabe, dass die Buche zersägt und in der Nähe wieder in Teilen aufgestellt wird.

„Wir hoffen, dass unsere heimischen Arten es schaffen, die Krise durch natürliche Auslese zu überstehen“, sagt Rothenburger. Und wenn nicht? Ein Projekt der Uni untersuche gerade eine robustere Eichenart, sagt Heilig. Eine Patentlösung fehle aber, auch weil die Lage sich so schnell zugespitzt habe. „97 Prozent kranke Bäume sind ein alarmierender Schrei“, sagt die Dezernentin, „aber es hilft nicht, die Apokalypse an die Wand zu malen.“ Was hilft sonst? Vorerst mehr Personal für die Baumkontrolle, sagt Amtschef Heldmann. Und langfristig, das ist der unausgesprochene Konsens, liegt die Lösung des Klimaproblems wohl in unser aller Hände.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dürre: Alarmierende Zustände im Frankfurter Stadtwald

Revierförster Lars Eckert führt zu verdorrten Flächen im Frankfurter Stadtwald, wo Hitze und Trockenheit dramatische Folgen haben.

Extreme Trockenheit: Im Grüneburgpark sterben die Bäume

Durch die Trockenheit müssen tote und kranke Bäume in Frankfurt gefällt werden – in manchen Gebieten doppelt so viele wie sonst üblich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare