Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Frankfurt Hauptbahnhof: Zweite Chance für gerettete Riegel

Ein Automat im Hauptbahnhof verkauft Snacks, die nicht mehr lange haltbar sind. Es ist nicht das erste Projekt seiner Art.

Nüsse, Proteinriegel und Getränke: Zwischen Gleis 3 und 4 können sich Hungrige seit Freitag an einem neuen Automaten mit Snacks versorgen.

Den Lebensmitteln soll mit dem „Rettomaten“ eine zweite Chance gegeben werden, wie die Deutsche Bahn (DB) mitteilte – denn sie sind überschüssig, stehen kurz davor abzulaufen oder haben das Mindesthaltbarkeitsdatum schon knapp überschritten.

Dass die Lebensmittel noch genießbar sind, werde von der Firma Sirplus geprüft, so die DB. Sirplus arbeite mit 800 Produzent:innen und Großhändler:innen zusammen, um überschüssige Lebensmittel zurück in den Kreislauf zu bringen. „Mit dem ‚Rettomat‘ setzen wir hier am Frankfurter Hauptbahnhof ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit“, schreibt die DB weiter.

Das von der DB in Kooperation mit dem Berliner Start-up Sirplus und dem Automatenbetreiber Selecta Deutschland GmbH konzipierte Projekt ist nicht das erste seiner Art.

Bereits im Februar 2020 boten die zwei ersten „Rettomaten“ am Berliner Zukunftsbahnhof Bornholmer Straße gerettete Lebensmittel an. Dort hat die DB den Probelauf seitdem beendet – in Frankfurt kann das Konzept weiter getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare