Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Betrunkener hat Ende März in einer Regionalbahn vom Frankfurt Hauptbahnhof nach Limburg einen Schuss mit seiner Pistole abgefeuert und so einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. (Archivbild)
+
Ein Betrunkener hat Ende März in einer Regionalbahn vom Frankfurt Hauptbahnhof nach Limburg einen Schuss mit seiner Pistole abgefeuert und so einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. (Archivbild)

Auszeichnung für Zivilcourage

Schüsse in Regionalbahn: DB-Mitarbeiter stellen sich Mann in den Weg

  • Kerstin Kesselgruber
    VonKerstin Kesselgruber
    schließen

In einer Regionalbahn vom Hauptbahnhof Frankfurt nach Limburg fallen Schüsse. Zwei Angestellte der Deutschen Bahn greifen entschlossen ein.

Frankfurt/Niedernhausen – Es klingt wie ein Alptraum: In einer Regionalbahn vom Hauptbahnhof Frankfurt* nach Limburg bedroht ein betrunkener Mann die Reisenden. Plötzlich zückt er eine Waffe und schießt.

Zwei Mitarbeitende der Deutschen Bahn* wissen zu diesem Zeitpunkt, am Abend des 27. März 2021, kurz vor dem Halt in Niedernhausen, noch nicht, dass es sich bei der Waffe „nur“ um eine Schreckschusspistole handelt. Der Betrunkene schießt in ihre Richtung. Und trotzdem greifen sie schnell ein. Umsichtig sorgen sie dafür, dass ihren Reisenden nichts passiert.

DB-Mitarbeiter stellen sich Mann in den Weg: Bundespolizei Frankfurt dankt ihnen

„Die 56-jährige Zugbegleiterin und der 31-jährige Fahrdienstleiter fühlten sich als DB-Mitarbeiter den Reisenden gegenüber verantwortlich und evakuierten beim Erkennen der Situation die Reisenden in die benachbarten Waggons“, teilt die Bundespolizei in Frankfurt* mit. Der Fahrdienstleiter der Deutschen Bahn, der eigentlich gerade auf dem Heimweg ist, stellt sich im Anschluss in die Tür, sodass keine Reisenden mehr in den Wagen mit dem Täter einsteigen können.

Die Bundespolizei hat jetzt am Hauptbahnhof Frankfurt eine 56-jährige Zugbegleiterin und einen 31-jährigen Fahrdienstleiter der Deutschen Bahn geehrt.

Und die Zugbegleiterin schließt den Mann vom gegenüberliegenden Wagen aus ein. So können Spezialkräfte der Polizei den Täter aus der Regionalbahn schließlich festnehmen.

Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main hat sich jetzt am Hauptbahnhof Frankfurt für die gezeigte Zivilcourage bei den beiden DB-Mitarbeitenden bedankt. Polizeidirektor Rocco Stein ehrte sie am Dienstag (06.07.2021) für ihren Einsatz. (kke) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion