+
Zahlreiche Menschen wollten am Frankfurter Hauptbahnhof um den getöteten Achtjährigen trauern.

Tragödie um Achtjährigen

Vorm Hauptbahnhof in Frankfurt regiert schon wieder der Hass

  • schließen
  • Oliver Teutsch
    Oliver Teutsch
    schließen
  • Steven Micksch
    Steven Micksch
    schließen

Geplant waren eine Mahnwache und ein Gottesdienst für den getöteten Achtjährigen, doch ein stilles Gedenken war nicht überall möglich.

Bereits am Abend des Tags danach scheint die Herrschaft des Schreckens, der Frankfurt kurz im Griff hatte, gebrochen. Zumindest auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs regiert gegen 18 Uhr wieder der Hass. 

Ein paar Rechte haben sich ebendiese Seite des Platzes gesichert. Sie stellen Schilder auf, unter dem Schriftzug „Wir sind nicht mehr“ sind Bilder von Opfern vermeintlicher „Migrantengewalt“ zu sehen. 

„Wo wart ihr in Wächtersbach?“, skandieren die ebenso pünktlich angereisten linken Gegendemonstranten. „Schade, dass ihr nicht vor den Zug gestumpt worden seid!“, antwortet eine Frau, die wohl nicht in Wächtersbach war. 

Kein stilles Gedenken vor dem Bahnhof

Ein Wort gibt das andere, die Worte werden lauter, und es dauert nicht lange, da liegen sich ein Rechter im „Dichter & Denker“-Shirt und eine Linke so in den Haaren, dass erstmals Bewegung in die vielköpfige Polizeitruppe vor Ort kommt. Er beschuldigt sie, ihn angespuckt, sie ihn, sie geschubst zu haben. Als dann noch wie aus dem Nichts Heidi Mund, die einzige Frankfurter Rechtsradikale mit Standleitung zu Gott, auftaucht und plötzlich ein an Robert de Niro erinnernder Mann unter dem Jubel der Mund-Entourage ein Transparent hochhält, auf dem „Nicht Deutschland muss sich verändern - wir Ausländer müssen uns anpassen“ steht, droht der Bahnhofsvorplatz zum Tollhaus zu werden. 

Passanten, die nicht wissen, um was es hier geht, kämen nie auf die Idee, dass es sich hier um eine Mahnwache vor einem Trauergottesdienst halten soll. Drinnen im Bahnhof, am Gleis 7, dem Ort der Tragödie, ist das ganz anders. Hier gibt es tatsächlich ein stilles Gedenken, soweit das bei dem Verkehr überhaupt möglich ist. 

Schon am Morgen danach stehen Dutzende Menschen vor den niedergelegten Blumen, halten inne, senken den Kopf und weinen. Auf der anderen Seite stürmen Menschen mit großen Koffern vorbei, die schnell noch ihren Zug auf dem benachbarten Gleis 6 bekommen wollen. Eine Frau im schwarz-weißen Kostüm legt eine weiße Rose auf den stetig wachsenden Blumenberg. Sie bekreuzigt sich, dann geht sie fort, ohne sich umzudrehen. 

„Die Einheit geht uns verloren“

Inmitten der Gedenkstätte aus Blumen, Grablichtern und Kuscheltieren liegt auch ein Teddybär mit einem handgeschriebenen Zettel: „Warum?“ steht darauf. Die Frage stellt sich hier wohl jeder, so auch ein junger Mann, der weiße Teelichter aufstellt und sie in Form eines Herzens anordnet. „Was geht im Kopf dieses Mannes vor?“, fragt er sich über den Täter. In die Mitte stellt er ein einzelnes rotes Licht, dann zündet er alle an. „Ich habe eine Bindung hierzu. Eine Mutter hat ihr Kind nicht mehr“, sagt der 29-jährige Frankfurter. Seinen Namen möchte er nicht nennen. Er erzählt, dass er als kleines Kind seine Mutter bei einem Bahnunfall verloren habe. Er kenne die Situation also von der anderen Perspektive. „Als ich gestern davon erfahren habe, war ich ganz in meinem Alltag drinnen. Danach war der Tag gelaufen für mich.“ Er fühle sich macht- und auch etwas sprachlos. Eine Antwort finde er nicht. Er mache sich auch Sorgen um die Gesellschaft. „Dass so etwas passiert. Die Einheit geht uns verloren.“ 

In der Nähe seines drapierten Herzens liegt ein Bild mit einem bunten Regenbogen. Der achtjährige Marlon hat es gemalt. Auf dem Papier steht: „Mögen die Engel mit dir sein. Gute Reise über den Regenbogen.“ Eine junge Frau wirkt sehr bewegt. „Ich fahre von diesem Gleis aus viermal im Jahr meine Freundin besuchen, da habe ich immer so schöne Erinnerungen dran und jetzt das“, sagt sie. 

Nicht alle sind so bewegt, einige Schaulustige auf der Durchreise zücken nur kurz ihr Smartphone, machen ein Foto und gehen weiter. Zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn stehen neben der Gedenkstätte und schauen eher grimmig. „Wir sind als Brandwache eingeteilt“, sagt einer von ihnen. Die vielen Grablichter im Hauptbahnhof scheinen den Verantwortlichen Sorgen zu machen. 

„Ich bin fassungslos“

Joachim Steinhagen legt eine handgeschriebene Karte mit einem kleinen Plüschflugzeug ab. Er bleibt einen Moment vor der Gedenkstelle stehen, unvermittelt kommen ihm die Tränen. „Ich bin fassungslos“, sagt er. Steinhagen arbeitet am Flughafen und hatte von der Tat aus dem Fernseher im Pausenraum erfahren. „Da ist mir die Kinnlade runtergefallen.“ 

Obwohl er keine Kinder habe, wisse er, wie es ist, jemanden zu verlieren. Es sei schön, dass so viele Menschen Anteil nehmen. Steinhagen war bereits am Montagabend am Gleis. „Dort war eine ältere Dame, sie hatte viele Blumen dabei und gab jedem, der keine hatte, eine ab, damit man sie niederlegen konnte.“ Wünschen würde er sich, dass die Bahn das Gleis für eine gewisse Zeit sperren würde. „Als Mahnung. Um wenigstens kurz mal innezuhalten.“ 

Und vor der Tür wartet der Hass

Am Dienstagabend schafft es zumindest ein ökumenischer Trauergottesdienst, zu dem die Bahnhofsmission eingeladen hatte, dass der Hass auf dem Bahnhofsvorplatz mal kurz verstummt. Zumindest beinahe. „Sie missbrauchen die Religion!“, ruft einmal ein Wutbürger unbekannter politischer Prägung dazwischen, „Halt dein Maul!“, rät ihm ein anderer. 

Anschließend erteilt noch Oberbürgermeister Peter Feldmann dem Hass ein stadtweites Aufenthaltsverbot, aber da hört auf dem Bahnhofsvorplatz schon keiner mehr so richtig zu. Entlang der Frontlinie an der Mahnwache brüllen sich die Fraktionen langsam wieder warm, und Heidi Mund und ein identitärer Rauschebartträger haben sich zwei junge Frauen geschnappt, die unvorsichtig genug waren, sich auf ein Gespräch einzulassen. 

„Der Junge hätte nicht sterben müssen“, gibt Mund ihre wohl neuesten Informationen von ganz oben an ihr Gegenüber weiter, und auch der Bärtige erklärt seiner Gesprächspartnerin die Welt, in der er lebt, mit möglichst einfachen Worte: „Also, wenn ich Hunderttausende Weiße in den Kongo tue, dann entziehe ich den Kaffern ja damit die Lebensgrundlage.“

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Verbrechen am Hauptbahnhof Frankfurt: Was in der Debatte schiefläuft

Was hat den Täter vom Hauptbahnhof Frankfurt getrieben? Wie auch immer die Antwort: Es ist kein Grund, gegen Flüchtlinge zu hetzen. Der Leitartikel.

Hetzer, haltet mal den Mund!

Ein Mensch stößt einen Jungen vor den Zug, das Kind stirbt. Ein furchtbares Verbrechen, geschehen am Frankfurter Hauptbahnhof. Aber muss AfD-Politikerin Alice Weidel daraus politisches Kapital schlagen? Der Kommentar.

„Die Täter sind in einem anderen Modus“

Warum wurde in Frankfurt ein Kind vor einen ICE gestoßen? Der Psychologe Thomas Bliesener spricht über mögliche Motive und die Gefahr durch Nachahmer.

Achtjähriger getötet - Tatverdächtiger wurde schon seit Tagen gesucht

Am Hauptbahnhof in Frankfurt wurde ein Kind vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Der Tatverdächtige lebte schon seit Jahren in der Schweiz. Negativ aufgefallen ist er erstmals vergangene Woche.

Frankfurter Hauptbahnhof ist gesperrt - Polizei meldet "extreme Gefahr"

Wie Augenzeugen berichten, ist der gesamte Hauptbahnhof Frankfurt evakuiert worden. Die Menschen drängen sich auf dem Bahnhofsvorplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare