Harheim

Ortsbeirat fordert Geld für Ladesäulen

  • Fabian Böker
    vonFabian Böker
    schließen

Die Stadt und der Energieversorger Mainova sollen Geld für Ladesäulen für E-Autos bereitstellen. Besonders Gewerbetreibende, Vereine und Privatpersonen sollen profitieren.

Wie von den Grünen gefordert, hat sich der Ortsbeirat 14 einstimmig dafür ausgesprochen, dass die Stadt öffentliche Ladestationen für Elektroautos finanziell fördern soll. Allerdings wurde auf Antrag der CDU hinzugefügt, dass auch die Mainova „in die Pflicht genommen werden soll“, sagt Ortsvorsteher Frank Immel (CDU).

Der Energiedienstleister soll sich an der Unterstützung ebenfalls beteiligen, so die einhellige Meinung im Gremium. Finanzielle Hilfe sollen vor allem Gewerbetreibende, Vereine und Privatpersonen erhalten, die mit den Ladesäulen die Infrastruktur für die Mobilität der E-Autos zur Verfügung stellen. Die Stadt soll nun ein auf die Stadtteile – und damit auch Harheim – anwendbares Konzept entwickeln.

Um ein Konzept ging es auch am Anfang der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates am Montagabend. Denn in Harheim wird es ab dem kommenden Jahr eine offene Jugendarbeit geben (die FR berichtete). Jetzt wird das Jugend- und Sozialamt die Jugendlichen vor Ort befragen, um mit den Ergebnissen dem Träger des neuen Angebots, der Evangelischen Kirchengemeinde Nieder-Erlenbach, bei der Erstellung eines konkreten Konzeptes zu helfen. „So können die Protagonisten alle ins Boot geholt werden“, zeigt sich Frank Immel von der Befragung überzeugt. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare