Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Direkt gegenüber dem Rechenzentrum Telehouse liegt die Baustelle des Neubauquartiers Westville.
+
Direkt gegenüber dem Rechenzentrum Telehouse liegt die Baustelle des Neubauquartiers Westville.

Frankfurt

Frankfurt: Gutes Timing

  • Claudia Isabel Rittel
    VonClaudia Isabel Rittel
    schließen

Erst Abwarten hat in Frankfurt ein Pilotprojekt ermöglicht, das Abwärme eines Rechenzentrums für ein Wohngebiet nutzt.

Gewerbeflächen für die Bebauung mit Wohnraum freizugeben, der in Frankfurt so fehlt – das war schon vor rund zehn Jahren die Idee für das rund 50 000 Quadratmeter große Gelände zwischen Kleyerstraße und Ackermannstraße.

Zuletzt hatte es der amerikanischen Firma Avaya gehört, die die ehemalige Firma Telenorma vom Finanzinvestor KKR gekauft hatte. Und so setzte der damalige Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) schon 2013 große Hoffnungen auf das Gelände.

Einen Architektenwettbewerb für ein neues Wohnquartier gewann 2013 das Büro Baufrösche aus Kassel. Die Bürger wurden angehört, 2017 wurde der Bebauungsplan rechtskräftig. Doch dann passierte erst mal nichts.

Denn ein benachbarter Rechenzentrumsbetreiber, die Firma Equinix, hatte eine Normenkontrollklage beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingereicht. Der Hintergrund: Mit der Umwidmung in ein Wohngebiet könnten sich Probleme ergeben. Zum Beispiel könnten sich zukünftige Anwohner:innen über den Lärm der Kühlanlagen auf den Dächern der Rechenzentren beschweren.

Doch es war eine fruchtbare Wartezeit. Denn 2018 entwickelte das Energiereferat der Stadt sein Abwärmekataster, berichtet dessen stellvertretender Leiter, Paul Fay. „Wir haben dann Abwärmequellen und Neubaugebiete übereinandergelegt, und da gab es einen Match“, sagt Fay. Ein gutes Timing. Denn nur so habe es genug Zeit gegeben, um das Frankfurter Pilotprojekt zu entwickeln, sagt Fay.

2019 kam dann es unter Moderation der Stadt zu einer Nachbarschaftsvereinbarung zwischen Equinix und dem Grundstückseigentümer, inzwischen der Firma Instone Real Estate GmbH. Die Einigung sieht vor, dass die Kühlanlagen eingehaust werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare