GrueneSosseGalaFR-6_121020
+
Gala im Frischezentrum: Anton le Goff alias Maja Wolff führt durch die Show.

Kultur

Grüne Soße im Video-Stream

  • vonPia Henderkes-Loeckle
    schließen

Wegen Corona gilt eine Zugangsbeschränkung beim Festival, aber dank Internet feierten mehr als 1000 Menschen mit.

Dreizehn Jahre Grüne Soße Festival und alles ist anders: Statt Feiern auf dem Roßmarkt und einem Wettbewerb um die beste Grüne Soße gab es eine Gala im Frischezentrum in Kalbach. Mit Eurovisionsfanfare und einer Außenwette stand der Abend unter dem Motto „Wetten dass“ in gewollter Anlehnung an die ehemalige Sendung mit Thomas Gottschalk. Wegen der Corona-Auflagen war die Gästezahl auf 250 Personen beschränkt. Per Livestream nahmen dennoch fast 1000 Personen in über dreißig Restaurants teil, inklusive Grüne-Soße-Essen. Wer das Haus nicht verlassen wollte, konnte ein Streamticket fürs heimische Wohnzimmer erwerben und eine Grüne-Soße-Box bestellen.

Zum Start spielten Andi und die Gartenzwerge die Eurovisionshymne und frei nach dem Slogan „Grüne Soße in die Welt“ begrüßte Moderator Anton Le Goff die Zuschauer in Österreich, der Schweiz und in Lichtenstein. Passend dazu verwandelten sich auf dem Bildschirm exakt sieben Sterne in die klassischen Kräuter des Frankfurter Nationalgerichts. Bevor das Unterhaltungsprogramm dann starten konnte, galt es noch, die Außenwette zu formulieren. „Wetten, dass wir es schaffen, bis zum Ende der Gala 77 Künstlerinnen und Künstler auf dem Börsenplatz zu versammeln.“

Hierfür hatte Bäppi La Belle, warm angezogen, auf einer Bühne auf dem Börsenplatz Stellung bezogen und wurde immer wieder mit einem Zwischenstand bereits anwesender Kulturschaffender live zugeschaltet. Auch Timo Becker und Hilde von Bornheim waren anfänglich noch in Frankfurt unterwegs und schafften es gerade noch rechtzeitig vor Ende der Gala ins Frischezentrum.

„Kontakteingeschränkt, aber nicht Grüne-Soße–frei“

„Kontakteingeschränkt, aber nicht Grüne-Soße–frei“ fasste Le Goff das Anliegen der Gala zusammen. Schunkeln und Mitsingen war zwar nicht erlaubt, die Stimmung der Gäste im Frischezentrum konnte das in keiner Weise trüben. Prominente Künstler wie Lizzy Aumeier, Maddin Schneider, Sabine Fischmann & Ali Neander, Tamika Campell und Bodo Bach sorgten mit Comedy und Gesang für Spaß und Unterhaltung. Die Themen kreisten überwiegend um die Corona-Pandemie und die psychischen und physischen Auswirkungen und dem Veranstaltungsort „Frischezentrum“ geschuldet: das Alter. Der angekündigte Woody Feldmann musste kurzfristig wegen Erkältungssymptomen absagen. Ein Testergebnis stand noch aus. Kurzfristig eingesprungen war Chin Meyer als „Steuerfahnder“.

Neben dem Frankfurter Nationalgericht stand an diesem Abend ein wohltätiger Zweck im Vordergrund: der Spendenmarathon „Kräuter für Künstler“. Seit 13 Jahren stehen beim Frankfurter Grüne-Soße-Festival Menschen aus Kultur und Gastronomie im Mittelpunkt des Geschehens. Zwei Branchen, die besonders von den Einschränkungen der Corona-Pandemie betroffen sind. „Es ist beeindruckend, was hier auf die Schnelle auf die Beine gestellt worden ist“ zollt Christopher Knöller den Organisatoren Maja Wolff und Torsten Müller seinen Respekt. Er ist mit seinem Cateringunternehmen seit fünf Jahren mit einem Stand beim Grüne-Soße-Festival dabei _– nur in diesem Jahr fiel alles aus. Dass mit der Gala und deren Liveübertragung dennoch ein Ersatz stattfinden konnte, „ist unseren Sponsoren und Förderern zu verdanken“, betonte Le Goff immer wieder. Auch der Wettbewerb um die beste Grüne Soße musste in diesem Jahr ausgesetzt werden. Das 2019 nominierte Restaurant Cocina Argentina darf den Titel für die beste Grüne Soße ein weiteres Jahr behalten. „Ihr seid die Krisengewinnler“, scherzte Le Goff im Gespräch mit Fabian Jarma.

Mit Spannung warteten am Ende des Abends alle auf das Ergebnis der Wette: Es hatten sich exakt 55 Künstlerinnen und Künstler auf dem Opernplatz eingefunden. Damit war die Außenwette leider verloren. Ein Wetteinsatz war gar nicht ausgesprochen. „Ich gehe mit Petra Roth zum gleichen Frisör“, rettete Hilde von Bornheim spontan die Situation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare