1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Grüne Ideen für die Hauptwache

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Ideen: Musikpavillon, Blumenbeete, Brunnen und viele Sitzgelegenheiten.
Ein Vorschlag für die Hauptwache mit Musikpavillon, Blumenbeeten, Brunnen und vielen Sitzgelegenheiten. © Visualisierung: Benjamin Schuster

Die Vorschläge der Stiftung Altes Neuland zur Neugestaltung der Frankfurter Hauptwache kommen im Planungsausschuss nicht schlecht an. Die Stadt soll sie nun zumindest prüfen.

Können bei der geplanten ersten Neugestaltung der Frankfurter Hauptwache seit vielen Jahren auch Teile des Konzepts, das die Stiftung Altes Neuland für den Platz entworfen hat, umgesetzt werden? Dieser Antrag der CDU im Römer soll nach Votum der Koalitionsfraktionen von Grünen, SPD, FDP und Volt zumindest geprüft werden.

Auch sonst wurde am Dienstag im Planungsausschuss des Stadtparlaments zumindest Sympathie für die Vorschläge des ehrenamtlich agierenden Planungsteams deutlich, das die Hauptwache – wie auch die Stadt vorhat – grüner und attraktiver machen will. Die sehr detaillierten Ideen zur Zukunft des heute von vielen als unattraktiv wahrgenommenen Platzes hatte die Gruppe zunächst vor einigen Monaten vorgestellt. Inzwischen hat sie diese, wie es bei einer Präsentation im Ausschuss hieß, bereits ergänzt und überarbeitet.

Die Stadt werde die Neugestaltung der Hauptwache natürlich nicht direkt vergeben, sondern ausschreiben, sagte Julia Frank (Grüne). Das Konzept der Stiftung enthalte aber „tolle Ideen“, die dort berücksichtigt werden könnten. Sie lobte insbesondere die Vorschläge zur Begrünung des Platzes und zur Nutzung von Photovoltaik. Albrecht Kochsiek (CDU) pries das Konzept in den höchsten Tönen, fühlte sich an die ersten Vorschläge für die neue Altstadt erinnert. Er forderte das Planungsdezernat auf, die Gruppe einzuladen.

Skeptischer äußerte sich etwa Manfred Zieran (Ökolinx), dem die Hauptwache im von der Gruppe vorschlagenen Entwurf „überfüllt“ vorkam. Alexander Bauer von der Frankfurter Behindertenarbeitsgemeinschaft kritisierte eine fehlende Barrierfreiheit. Für Sebastian Papke (FDP) ist die Frage zu klären, wie stark die Hauptwache zur grünen Oase werden kann, wenn sie trotzdem für Veranstaltungen nutzbar bleiben sollte. Er sei gespannt, wie das Stadtplanungsamt die Pläne aufnehme.

Auch interessant

Kommentare