Frankfurt

Frankfurt: Grüne gegen Stadtparlament in der Paulskirche

Zudem gibt es Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann wegen der Vorführung und Premiere der zweiten Staffel der TV-Serie „Bad Banks“ in der Paulskirche.

Die Kritik an der Idee von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), das Stadtparlament in die Paulskirche umzusiedeln, reißt nicht ab. Die Grünen im Römer lehnen den Umzug ab. „Es ist in unseren Augen Ausdruck von Geschichtsvergessenheit, wenn man einen solchen Ort als Plenarsaal für die kommunale Stadtverordnetenversammlung nutzen will, und führt letztlich zu einer Entwertung dieses eben auch historischen Gedenkorts“, sagte Sebastian Popp, Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Die Paulskirche habe eine nationale historische Bedeutung. Sie stehe für die revolutionären Kämpfe der Jahre 1848 und 1849 und sei aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs wiederentstanden. Der Ort erinnere an die Kämpfe für Freiheit und Einheit der deutschen Nation und die damit verbundenen Opfer. Diese Erinnerung sollte nicht durch tagesaktuelle Debatten der Stadtverordneten überlagert werden.

Auch die FDP im Römer kann sich mit dem Umzug nicht anfreunden. Ob die Paulskirche während der Sanierung des Plenarsaals als Ausweichquartier genutzt werden könne, sei schon geprüft worden, sagte FDP-Fraktionsvorsitzende Annette Rinn. „Die Prüfung hat ergeben, dass erhebliche Umbauten stattfinden müssten, die mit hohen Kosten verbunden wären.“ Wolle man den Plenarsaal sinnvoll nutzen, wäre eine aufwendige Sanierung nötig. Daher sei es „schlichtweg falsch“, wenn der Oberbürgermeister behaupte, die Stadt könne durch den Umzug in die Paulskirche mehrere Millionen Euro sparen.

Das Landesamt für Denkmalpflege in Hessen gab sich zum Umbau der Paulskirche zurückhaltend. „Bestuhlung und Podium gehören zur Ausstattung des denkmalgeschützten Wiederaufbaus der Paulskirche“, sagte Landeskonservator Heinz Wionski. Im Laufe der Planung einer Sanierung des Bauwerks lasse sich der Umgang mit den Ausstattungselementen klären. Feldmann hat die Fraktionen für die nächste Woche eingeladen, um über das Thema zu sprechen.

Zudem kritisieren die Grünen im Römer, dass die Stadt mit Hessen-Film die Premiere der zweiten Staffel der TV-Serie „Bad Banks“ am 2. Februar in der Paulskirche ausrichtet. Zu dieser werden auch Hauptdarsteller wie Paula Beer erwartet. Die kostenlosen Tickets waren nach zwei Tagen vergriffen. Sebastian Popp sagt: „War es vor nicht allzu langer Zeit nicht einmal möglich, für Filmaufnahmen vor und in der Paulskirche ordentlich angemeldete Dreharbeiten durchzuführen, wird jetzt gleich das ganze Gebäude zum Screening einer Serie benutzt.“ Aus dem Büro des Oberbürgermeisters gab es am Donnerstag keine Stellungnahme.

In der mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Serie geht es um eine von Macht und Verrat geprägte Welt der Frankfurter Finanzbranche. Im Fernsehen ist die Serie am 6. und 7. Februar bei Arte sowie am 8., 9. und 10. Februar im ZDF zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare