Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hans Zimmer, ein Sohn Frankfurts. Foto: dpa
+
Hans Zimmer, ein Sohn Frankfurts.

Kultur

Frankfurt: Goetheplakette für Hans Zimmer und Sandra Mann

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt Frankfurt ehrt den Filmkomponisten Hans Zimmer und die renommierte Künstlerin Sandra Mann.

Die Stadt verleiht die Goetheplakette in diesem Jahr an den Komponisten Hans Zimmer und die Künstlerin Sandra Mann. Zimmer habe seit mehr als 30 Jahren Maßstäbe in der Filmmusik gesetzt, bei „Rain Man“, „König der Löwen“, „Interstellar“ oder „Dunkirk“, hieß es zur Begründung. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) würdigte ihn als „Hollywood-Ikone und Kulturbotschafter unseres Landes und unserer Stadt“. Zimmer wurde 1957 in Frankfurt geboren und verbrachte seine ersten zwölf Lebensjahre in der Stadt. Er arbeitet in Hollywood und wurde elfmal für den Oscar und vierzehnmal für den Golden-Globe-Award nominiert. Für „König der Löwen“ erhielt 1995 er den Oscar.

Die Künstlerin und Fotografin Sandra Mann, geboren 1970, erhält ebenfalls die Goetheplakette. „Mit Sandra Mann zeichnet die Stadt eine der wichtigsten zeitgenössischen Fotografinnen aus, die von hier aus ihren Weg in die internationale Kunstszene gefunden hat“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). Schon lange werde sie als eine der besten Fotokünstlerinnen der Gegenwart gefeiert. Mann lebt und arbeitet in Frankfurt. Ihre Werke sind in nationalen und internationalen Sammlungen zu sehen. Die Goetheplakette wird seit 1947 an Menschen verliehen, „die durch ihr schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmeten Ehrung würdig sind“. fle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare