Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Handwerkerinnen und Handwerker wollen ihre Autos in Frankfurt parken können. Foto: Renate Hoyer
+
Handwerkerinnen und Handwerker wollen ihre Autos in Frankfurt parken können.

Mobilität

Frankfurt: Gewerbe will günstigen Parkausweis

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt Frankfurt schränkt das Parken ein, damit nicht mehr so viele Autos in die Stadt kommen. Die Gewerbetreibenden können einen Ausweis beantragen. Der ist ihnen zu teuer.

Warum ist der Gewerbeparkausweis in Frankfurt verhältnismäßig teuer? Das wollten Armin Bayer von der Handwerkskammer Frankfurt/Rhein-Main und Marcel Schmitt von der Elektro-Innung Frankfurt vom Mobilitätsausschuss des Römer erfahren. Grundlage war ein Antrag der CDU-Fraktion, der mehrheitlich mit Zurückstellung votiert wurde.

Bewohnerparkausweis kostet 25 Euro im Jahr

Es gehe an der Lebenspraxis vorbei, dass Handwerksbetriebe nur einen Ausweis pro Firma beantragen könnten, sagte Bayer. Der Ausweis sei mit 355 Euro im Jahr ziemlich teuer, sagte Schmitt. Ein Bewohnerparkausweis kostet 25 Euro im Jahr. „Das Thema ist seit einem Jahr in der Mache. Es brennt“, sagte Sascha Vogel (CDU).

„Die CDU entdeckt die Schnelligkeit, sobald sie nicht mehr Teil der Stadtregierung ist“, antwortete Stadtrat Stefan Majer (Grüne); das Dezernat arbeite an einer Lösung.

Der Ausweis sei eingeführt worden, um auf die Dieselklage und die Luftverschmutzung zu reagieren, erinnerte Katharina Knacker (Grüne). fle

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare