1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt geht auch günstig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ramona Wessmann

Kommentare

Kostenloser Eintritt in Bäder und Museen, preiswerte Kinokarten, Hilfe bei kaputten Geräten – ein Angebotsüberblick

Das Leben in Frankfurt wird immer teurer, die zweistellige Inflationsrate tut ihr Übriges. Für Menschen mit kleineren Einkommen gibt es neben Sozialhilfen auch andere Angebote. Zum Beispiel den Frankfurt-Pass, der kostenlosen oder ermäßigten Zugang zu Freizeiteinrichtungen ermöglicht. Den Pass kann erhalten, wer mit erstem Wohnsitz in Frankfurt gemeldet ist und von kleinem Einkommen oder Sozialhilfe leben muss. Er kann im Sozialrathaus beantragt werden.

Für Frankfurt-Pass-Inhaber:innen gibt es außerdem eine Ferienkarte für Schulkinder kostenlos dazu. Ohne den Pass kostet diese für Kinder bis 18 Jahren zwischen 25 und 33 Euro. Der Ferienpass ermöglicht freien Eintritt in Hallen- und Freibäder, Museen, Palmengarten, Zoo und mehr. Beantragt werden kann er in den Sozialrathäusern oder online unter www.ferienkarussell-frankfurt.de unter „Ferienkarte“.

Die Familienkarte des hessischen Sozialministeriums beinhaltet Unfallversicherungsschutz, Serviceleistungen für Familien, einen Elternratgeber, Vergünstigungen von Partnerunternehmen und viele andere Tipps und Informationen. Sie ist kostenfrei und gilt bis zum 18. Geburtstag des Kindes. Die Anmeldung erfolgt unter: www.familienkarte.hessen.de/anmeldung

Günstiges Kino gibt es an der Goethe-Uni. Zweimal pro Woche werden Filme gezeigt, ein Ticket kostet 2,50 Euro – auch für Uni-Externe. Mehr auf der Webseite www.pupille.org

Einen kostenfreien Energie-„Basis Check“ bietet die hessische Verbraucherzentrale an. Der Check gibt Auskunft über Heizen, Wärmedämmung, Stromsparen und energieeffiziente Geräte. Detaillierte Informationen dazu finden sich auf der Webseite verbraucherzentrale-hessen.de/beratung-he/terminvereinbarung

Das Frankfurter Repair-Café bietet unterdessen Hilfe bei der Reparatur von Geräten an. Diese werden kostenfrei von Hobbyhandwerker:innen und Fachleuten repariert. Mehr dazu auf www.repaircafefrankfurt.de

Das Frankfurter Foodsharing verschenkt Lebensmittel, die andernfalls im Müll landen würden. Diese können abgegeben oder abgeholt werden. Der sogenannte „Fairverteiler“ befindet sich in den Arkaden der St.-Josef-Kirche im Stadtteil Bornheim. Weitere Informationen gibt es auf der Website der Initiative: www.foodsharingfrankfurt.org

Im Netzwerk Free Your Stuff Frankfurt bieten Privatpersonen jegliche Gegenstände zum Verschenken an. Entweder über www.facebook.com/groups/freeyourstuff.1 oder über die Website www.free-your-stuff.com/de/frankfurt-am-main

Der Flohmarkt am Main findet jeweils samstags statt. Der Standort wechselt wöchentlich. Entweder sind die Stände am nördlichen Mainufer zwischen Eisernem Steg und Alter Brücke zu finden oder am Osthafenplatz entlang der Lindleystraße.

Zusammengestellt von Ramona Wessmann

Auch interessant

Kommentare