Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Günthersburghöfe

Frankfurt: Für Gymnasium in „Grüner Lunge“

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Die Frankfurter Schüler- und Elternvertretungen fordern das geplante Gymnasium im Bereich der „Grünen Lunge“ im Nordend rasch zu bauen. Sie wollen, dass es so grün wie möglich wird.

Der Frankfurter Stadtschülerinnenrat und der Stadtelternbeirat fordern die Stadtpolitik im Streit über die Bebauung der „Grünen Lunge“ im Nordend auf, das Gymnasium Ost, das in dem von Gärten geprägten Gebiet entstehen soll, rasch zu planen und zu bauen. Damit wenden sie sich gegen die Bürgerinitiative „Grüne Lunge am Günthersburgpark“, die den Bau der Schule an diesem Standort ablehnt. „Ein neues Gymnasium wird in diesem Stadtteil dringend gebraucht, deshalb sollte das Bauvorhaben nicht infrage gestellt werden“, sagt Rafaela Hartenstein, die Vorsitzende des Gymnasialausschusses im Stadtelternbeirat. Auch der Bau der bereits genehmigten Grundschule im Areal östlich der Friedberger Landstraße dürfe keinesfalls verzögert werden.

Auch der Stadtschülerinnenrat zeigt durchaus Verständnis für das Anliegen der Initiative. Auch er bezweifelt, dass der Bau der Günthersburghöfe in der bisher geplanten Größenordnung tragbar wäre. „Aber der Kompromiss kann nicht sein, dass das Gymnasium-Projekt ausgesetzt wird“, sagt Hannes Kaulfersch. „Man sollte eher darüber sprechen, wie man die Schule und den Schulhof so grün wie möglich konzipiert und wie man ökologische Ausgleichsmaßnahmen schafft“, sagt der Schülervertreter. cm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare