1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Für den vierspurigen Ausbau stehen die Bahnräder stehen still

Erstellt:

Von: Jutta Rippegather

Kommentare

Die Arbeiten für die S6 sollen Ende 2023 fertig sein. Monika Müller
Die Arbeiten für die S6 sollen Ende 2023 fertig sein. Monika Müller © Monika Müller

Acht Wochen ist die Strecke Frankfurt-Bad Vilbel wegen Bauarbeiten gesperrt. Acht harte Wochen für Reisende, die sich vor Fahrtantritt unbedingt erkundigen sollten.

Am Samstag beginnt die nächste heiße Phase beim Bau der eigenen Gleise für die S-Bahn-Linie 6: Vom 9. Juli bis zum 4. September wird der Abschnitt zwischen Frankfurt-West und Bad Vilbel komplett gesperrt. Betroffen sind S-Bahn, Regional- und Fernverkehr. Es kommt zu Umleitungen und Zugausfällen, teilweise setzt die Deutsche Bahn (DB) Busse ein. Am Mittwoch hat die Bahn über Details informiert. Dringend zu empfehlen ist, sich vor Reiseantritt im Internet schlauzumachen. Details unter www.rmv.de oder www.bahn.de

S-Bahn: Die S6 fährt in den acht Wochen nicht zwischen Frankfurt-West und Bad Vilbel. An den Wochenenden auch nicht zwischen Bad Vilbel und Groß-Karben. Zwischen Friedberg und Bad Vilbel beziehungsweise Groß Karben gibt es einen Halbstundentakt. Zeitweise werden aber auch dort Busse eingesetzt.

Ersatzbusse: Es gibt zwei Optionen. Zum einen den Schnellbus (S6X), der täglich zwischen Bad Vilbel und Frankfurt-Hauptbahnhof fährt, mit Stopps in Bad Vilbel-Süd und Konstablerwache. An den Wochenenden und vom 19. bis 29. Juli fährt der Schnellbus schon ab Groß-Karben und hält auch in Dortelweil. Der Regionalbus (S6E) fährt zwischen Groß-Karben, Bad Vilbel, Frankfurt-West jede S-Bahn-Station an. Für die Stationen Frankfurter Berg und Eschersheim hält der Bus an den Haltestellen Preungesheim, Hügelstraße und Bockenheimer Warte jeweils an der U-Bahn-Station. Aus verkehrlichen Gründen liegen manche Ersatzhaltestellen nicht direkt am Bahnhof. In Berkersheim etwa hält der Bus an der vorhandenen Bushaltestelle „Berkersheim Mitte“, in Frankfurt-West an der Hamburger Allee. Beide Ersatzbuslinien fahren im 30-Minuten-Takt mit festen Fahrzeiten jeweils mit Anschluss an die S-Bahn in Bad Vilbel beziehungsweise Groß-Karben. Fahrräder können nicht mitgenommen werden.

Regionalverkehr: Es kommt zu längeren Fahrzeiten und Umleitungen über Hanau. Wegen begrenzter Gleis- und Bahnsteigkapazitäten können viele Regionalzüge nicht bis Frankfurt durchfahren, sondern enden bereits in Hanau. Nach Frankfurt geht es weiter mit einem anderen Regionalzug oder der S-Bahn. Die erweitert ihr Angebot und fährt in der Zeit der Sperrung auch mit der Linie S8 von 6 bis 20 Uhr durchgängig im Viertelstundentakt von und nach Hanau. RMV-Jahreskarteninhaber können zwischen Frankfurt und Hanau beziehungsweise Friedberg und Hanau einen IC oder ICE nutzen. Besonders betroffen sind unter anderem die RB 34 zwischen Glauburg-Stockheim, Bad Vilbel und Frankfurt, der RE 30 zwischen Kassel, Marburg, Gießen und Frankfurt, die RB 40/41 zwischen Dillenburg, Wetzlar/Treysa, Gießen und Frankfurt, die RB 48 Nidda, Friedberg, Frankfurt.

Fernverkehr: Der ICE Hamburg–Kassel–Frankfurt–Karlsruhe wird über Hanau und Frankfurt-Süd umgeleitet. In Frankfurt gibt es keine weiteren Halts. Die Züge der IC-Verbindung Münster–Dortmund–Siegen–Frankfurt beginnen und enden größtenteils in Friedberg und entfallen zwischen Friedberg und Frankfurt.

Auch interessant

Kommentare