Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt: „Fridays“ protestieren

  • Hanning Voigts
    vonHanning Voigts
    schließen

Kundgebung zum globalen Klimaaktionstag

Am 19. März soll es wieder so weit sein: Die Klimaprotestbewegung „Fridays for Future“ ruft trotz der aktuellen Corona-Pandemie zu einem globalen Aktionstag auf.

Weltweit wollen junge Menschen an diesem Freitag auf die Straße gehen, um mehr Anstrengungen beim Klimaschutz einzufordern und für die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens zu werben. Auch in Frankfurt will der lokale Ableger von „Fridays for Future“ nach längerer Abwesenheit wieder mit eigenen Protesten auf den Straßen präsent sein. Am globalen Aktionstag ruft die Gruppe zu einer Kundgebung ab 15 Uhr an der Bockenheimer Warte auf.

Aufgrund der Pandemie solle die Versammlung allerdings nicht so groß sein, heißt es auf der Webseite der Frankfurter „Fridays“. Allerdings ist auch ein kleiner Demozug geplant. Um die Inhalte trotzdem möglichst breit zu präsentieren, soll es ab 18 Uhr einen Livestream im Internet geben.

Dort solle es in mehreren Beiträgen „um Themen wie Klimagerechtigkeit, klimapolitische Bewegungen und unseren Ausblick auf 2021“ gehen, teilt die Frankfurter Ortsgruppe mit. Bereits im vorigen Jahr hatten die „Fridays“ Aktionstage ins Internet verlegen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare