Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fridays-Demo, hier im September 2021.
+
Fridays-Demo, hier im September 2021.

Fridays für Future

Frankfurt: Fridays-for-Future-Demo gegen EU-Pläne

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

„Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge“: Der Protest formiert sich an der Alten Oper.

Die Frankfurter Gruppe der Klimabewegung „Fridays for Future“ ruft zur Spontandemonstration am heutigen Freitag auf: 14 Uhr, Start an der Alten Oper.

Der Protest richtet sich aktuell gegen die Einordnung von Gas und Atomkraft als „ökologisch nachhaltig“ durch die geplante EU-Taxonomie. „Durch diese Entscheidung werden Billionen Euro an Investitionen in klimaschädliche Energieträger fließen, deren Zeit seit langem vorbei ist“, heißt es im Aufruf. Statt auf den dringenden Ausbau erneuerbarer Energiequellen zu setzen, würden Profite der fossilen Industrie gesichert. Gas und Atomkraft seien schädlich fürs Klima und mit vielen zusätzlichen Gefahren verbunden.

„Fossile Energien wie Erdgas als vermeintliche Brückentechnologien und eine Rückkehr der Atomkraft sind keine Lösung für die Klimakrise“, sagt Henri Ruff von „Fridays for Future“ Frankfurt. Am Ausbau erneuerbarer Energien führe kein Weg vorbei. „Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge, und ein klimagerechter Wandel kann nur gegen das fossile Kapital geschehen“, so Ruff weiter.

Die Demonstration ist Teil eines bundesweiten Aktionstages der „Fridays for Future“-Bewegung gegen die „klimaschädliche EU-Taxonomie“. Die 1,5 Grad-Grenze als Ziel bei der Klimaerwärmung bleibe unverhandelbar, betonen sie. „Ob in Brüssel, Frankfurt oder Lützerath: Klimagerechtigkeit heißt, die Scheinlösungen der Herrschenden zu verurteilen und anzugreifen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare