Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mobilität

Frankfurt: Franziusstraße mit mehr Platz für Lkw

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt hat die ursprüngliche Planung für die Franziusstraße im Osthafen angepasst und gibt den Lkw mehr Platz - auf Wunsch der CDU.

Die Stadt saniert die Franziusstraße im Frankfurter Osthafen und teilt den Straßenraum neu auf. Die Fahrbahnbreite wird von geplant 6,50 Meter auf 6,85 Meter vergrößert. Wo Auto-Parkplätze an der Seite sind, wird die Fahrbahn sogar 7,35 Meter breit. Der Parkstreifen wird von 2,75 Meter auf 2,25 Meter reduziert. Der Geh- und Radweg wird 3 Meter statt 3,15 Meter breit. Darauf hat sich die Koalition in einem Kompromiss verständigt.

Bei der Sanierung würden nun die Anforderungen der Gewerbe- und Industriebetriebe berücksichtigt, sagte Christiane Loizides, die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion. Auf der Straße gebe es 30 Prozent Schwerverkehrsanteil. Bei einer Reduzierung der Fahrbahnbreite hätten die Lastwagen Schwierigkeiten gehabt, auf die Grundstücke zu fahren. „Die Breite der Fahrspuren erfüllt die Bedarfe der Betriebe“, sagte sie. Dennoch könne ein gemeinsamer Geh- und Radweg, wenn auch schmaler, eingerichtet werden. „Wir haben mit diesem Ergebnis nur Gewinner.“ Die Straße werde saniert, die Grundstücke blieben per Lastwagen erreichbar, die Fahrradfahrer:innen erhielten eine sichere Verbindung. Zuvor hatte Loizides die langsame Umsetzung des Sonderprogramms zur Sanierung von Industrie- und Gewerbestraßen angemahnt. So sollen 26 Straßenabschnitte saniert werden. Bei der Franziusstraße hatte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) eine Reduzierung der Fahrbahnbreite von 7,50 Meter auf 6,50 Meter vorgeschlagen. Diese Planung sei nun auf Wunsch der CDU überarbeitet worden, sagte Loizides.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare