Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Frankfurt Flughafen: Nächtliche Vermessungsflüge nicht komplett vermeidbar

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Man könne die Arbeiten nicht am Tag erledigen, heißt es zur Verteidigung der nächtlichen Vermessungsflüge. Die Flugsicherung bemüht sich, die Bealstung so gering wie möglich zu halten.

Für so manchen Bewohner der Einflugschneisen sind sie ein großes Ärgernis. Und viele begreifen nicht, warum die Vermessungsflüge auch jetzt in der Nacht erledigt werden, obwohl derzeit tagsüber am Himmel kaum etwas los ist. Bei einer Online-Veranstaltung der Stabsstelle für Fluglärmschutz konnten Bürgerinnen und Bürger erst einmal hören, was die Deutsche Flugsicherung (DFS) bei den Vermessungen so treibt. Per Chat gab es anschließend Spezialfragen zu Abflugwinkeln oder Kurven. Doch zunächst erläuterte DFS-Sprecherin Ute Otterbein das notwendige Basiswissen und die Gründe für die Nachtflüge. Mit dabei ihr Kollege Olaf Glitsch.

Das Instrumenten-Landesystem, sagte sie, unterstützt den Landeanflug. Es ist am Flughafen installiert und sendet elektronische vertikale und laterale Leitsignale aus, die - auch bei schlechter Sicht - das Flugzeug sicher zum Boden führen. Deutschlandweit betreibt die DFS rund 50 dieser Systeme, acht davon alleine in Frankfurt. Jedes von ihnen muss alle 180 Tage vermessen werden. So schreibt es der Gesetzgeber vor.

Im vergangenen August hatte die DFS versucht, die Arbeiten tagsüber zu erledigen. Doch trotz des geringen Verkehrsaufkommens mussten die Experten das Vorhaben mittendrin abbrechen. Ein Problem, denn die beiden Spezialmaschinen sind im Frühjahr und im Herbst in Deutschland und darüber hinaus im eng getakteten Dauereinsatz, so Otterbein. „Aus Witterungsgründen werden Messflüge in der Wintersaison vermieden.“ Angesichts dieser Erfahrung wurden die Arbeiten Ende Oktober, Anfang November wieder nachts erledigt. Die DFS sei bemüht, im März wieder auf den Tag auszuweichen. Alles weitere hänge von der Entwicklung der Verkehrszahlen ab: „Für weitere Messvorhaben wird in einer Einzelfallbetrachtung darüber entschieden, ob die Messflüge tagsüber oder nachts erfolgen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare