+
Der Flohmarkt, der jeden zweiten Samstag in Sachsenhausen stattfindet, soll im neuen Jahr an den Mainkai verlegt werden. Christoph Boeckheler

Hintergrund

Frankfurt: Flohmarkt zieht ans nördliche Mainufer

  • schließen
  • Florian Leclerc
    Florian Leclerc
    schließen

Im Frankfurter Stadtparlament gibt es eine emotionale Debatte über die Sperrung der nördlichen Mainuferstraße.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat die umstrittene Sperrung des nördlichen Mainufers in Frankfurt am Donnerstagabend im Stadtparlament verteidigt. Mit dem Verkehrsversuch setze er einen Beschluss der Koalition um, betonte der SPD-Politiker. Diesen habe auch die CDU mitgetragen, die jetzt die Sperrung am liebsten rückgängig machen würde.

Das Mainufer ist zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke seit etwa 100 Tagen für Autos nicht mehr befahrbar. Ebenso lang gibt es massive Proteste gegen die Sperrung. „Unsere grundsätzliche Skepsis wurde bestätigt“, sagte Thomas Kirchner (CDU) im Stadtparlament.

Beschwerden gibt es vor allem aus Sachsenhausen. Ein Teil des Ost-West-Verkehrs hat sich in den südlichen Stadtteil verlagert. Wie die Aktivisten der Bürgerinitiative „Sachsenhausen wehrt sich“ beklagen, gibt es auf Straßen wie der Kennedyallee oder dem Schaumainkai lange Staus.

Oesterling sagte hingegen, die Aufregung sei in Teilen überzogen. Staus gebe es in Sachsenhausen nur zu bestimmten Tageszeiten, vor allem im Berufsverkehr am Nachmittag bis in die Abendstunden. Zu anderen Zeiten fließe der Verkehr normal.

Auch nach der Sperrung der Zeil für den Autoverkehr in den 70er Jahren habe es zunächst große Probleme gegeben – ebenso nach der Sperrung der Hauptwache vor zehn Jahren. In beiden Fällen habe es einige Monate gedauert. Dann aber habe sich die Verkehrslage beruhigt. Eine ähnliche Entwicklung erwartet Oesterling nun in Sachsenhausen. Zumindest an Samstagen dürfte es bald eine Entlastung geben. Wie Marktdezernent Markus Frank (CDU) mitteilte, wird der Flohmarkt, der bislang alle zwei Wochen am südlichen Mainufer stattfindet, vom 25. Januar an auf die Freiflächen am nördlichen Ufer verlegt.

Lange Staus zu Flohmarktzeiten

Gerade zu Flohmarktzeiten kommt es in Sachsenhausen zu langen Staus, da dann überhaupt keine Uferstraße mehr zur Verfügung steht. Frank teilte allerdings mit, dass nördlich des Mains nur die Hälfte des bisherigen Platzes für die Stände zur Verfügung steht.

Dem Verkehrsversuch bis August 2020 hatten die Stadtverordneten mit überwältigender Mehrheit zugestimmt. Die nördliche Mainuferstraße ist seit Anfang August für den Verkehr gesperrt. Betonpoller verhindern, dass Lastwagen durchfahren können. Einsatzkräfte können die vorhandenen Schranken öffnen.

Der RMV und die VGF testen dort einen selbstfahrenden Kleinbus, mit dem Menschen kostenlos fahren können. Das Grünflächenamt hat „grüne Oasen“ mit Pflanzen und Bänken aufgestellt. Das Sportamt veranstaltete die europäische Woche des Sports. Auch die Linke und Organisationen wie Kidical Mass und Radentscheid Frankfurt nutzten den Mainkai für Events.

Weil die Sperrung probeweise erfolgte, kann die Stadt den vorhandenen Asphalt nicht aufreißen und mit Platanen, Grünflächen und Wegen ersetzen, wie es direkt am Hochkai auf der südlichen Mainseite der Fall ist. Ein städtebaulicher Wettbewerb soll sich mit der Gestaltung der Straße beschäftigen, falls die Sperrung dauerhaft eingeführt wird, sagte Stadtrat Oesterling. Die Stadtverordneten müssten dies bis Sommer 2020 beschließen.

CDU macht Druck

Vielleicht kommt es aber ganz anders und die Stadt bricht den Verkehrsversuch vorzeitig ab. Entsprechenden Druck macht die CDU-Fraktion im Römer, die auf die Einwände von Bürgern in Sachsenhausen reagiert. „Der Verkehrsdezernent hat versprochen, nach drei Monaten eine Zwischenbilanz vorzulegen“, sagte Martin Daum (CDU). Die „Zahlen, Daten, Fakten“ fehlten bis heute.

Aufschluss darüber, wohin sich die rund 20 000 Autos und Lastwagen verlagert haben, die vormals über den Mainkai gefahren sind, soll eine Verkehrszählung des Straßenverkehrsamts geben. Sie ist für März 2020 geplant. Verglichen werden sollen diese Daten mit einer Zählung von März 2018. Dabei wurden sieben Ausweichrouten betrachtet.

Von Montag nächster Woche an würden in Sachsenhausen die Ampelschaltungen verändert, damit der Verkehr besser fließt, sagte Oesterling. Er stellte weitere Korrekturen an den Ampelschaltungen in Aussicht, falls keine Verstetigung des Verkehrsflusses eintrete.

Während Reinhard Stammwitz (AfD) im Stadtparlament ein Ende der Mainkai-Sperrung forderte, unterstützte Manfred Zieran (Ökolinx) den Verkehrsversuch. „Es ist wichtig, das zu machen“, sagte er.

Der Frankfurter Flohmarkt wird verlegt. Nicht mehr am südlichen, sondern am nördlichen Mainufer soll künftig gefeilscht werden. Viele Verkäufer und Besucher stehen der Verlegung skeptisch gegenüber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare