1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Flächen für Carsharing gesucht

Erstellt:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Am Bahnhof in Oberursel gibt es bereits Carsharing-Stellplätze. Foto: Michael Schick
Am Bahnhof in Oberursel gibt es bereits Carsharing-Stellplätze. © Michael Schick

Die Koalition will Carsharing in Frankfurt sichtbarer machen und sucht dafür nun geeignete Flächen - nicht nur in der Innenstadt, sondern in allen Stadtteilen.

In Frankfurt sind die meisten Carsharing-Fahrzeuge stationär verfügbar - sie stehen in Hinterhöfen oder Garagen. Wenige Ausnahmen sind die Free-Floating-Fahrzeuge, die im öffentlichen Straßenraum parken.

Die Koalition will nun auch weitere stationäre Carsharing-Fahrzeuge im öffentlichen Raum platzieren. Das geht jetzt nach einer Gesetzesänderung. Durch das „Zweite Gesetz zur Änderung straßenrechtlicher Vorschriften“. ist für Städte möglich, auf Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen Stellplätze für Carsharing einzurichten. Dafür werden in Frankfurt nun geeignete Flächen gesucht.

In Nähe von Haltestellen

Die Carsharing-Stationen sollen sich in der Nähe der Haltestellen für U-Bahnen, S-Bahnen, Straßenbahnen oder Busse befinden. Dabei sollen sie sich auf alle Stadtteile verteilen. Auch das Abstellen von Fahrrädern und E-Scootern soll dort möglich sein. Die Stellplätze sollen sich mit E-Ladestationen ausrüsten lassen. Falls es E-Ladestationen gibt, sollen die Carsharing-Anbieter dort auch Elektrofahrzeuge platzieren. Die Anbieter, die per Ausschreibung oder Losverfahren einen begehrten Standort zugewiesen bekommen, sollen im Gegenzug auch Carsharing an bislang wenig attraktiven Standorten anbieten.

„Stationsbasiertes Carsharing ist ein wichtiger Baustein für eine klimaverträgliche und flächensparsame Mobilität der Zukunft. Die stationsbasierte Carsharing-Variante hat sich in verschiedenen Studien immer wieder als besonders verkehrsentlastend erwiesen“, heißt es zur Begründung vonseiten der Koalition. Vom Carsharing erhoffe man sich eine langfristige Reduzierung des Autoverkehrs, indem Menschen von privaten Autos auf Carsharing umsteigen.

Auch interessant

Kommentare