1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt Fashion Week: Die Stadt wird zum Laufsteg

Erstellt:

Von: Judith Köneke

Kommentare

Designerin Anja Gockel (l.), Designer Samuel Gärtner und Fashion-Lounge-Gründerin Sevinc Yerli sind bereit für die Modewoche. M. Schick
Designerin Anja Gockel (l.), Designer Samuel Gärtner und Fashion-Lounge-Gründerin Sevinc Yerli sind bereit für die Modewoche. M. Schick © Michael Schick

Die Frankfurt Fashion Week beginnt nächste Woche mit mehr als 100 Veranstaltungen

Die Plakate werden gerade erst aufgehängt, die Website ging jetzt online, und es kommen sogar noch Veranstaltungen dazu. Und dabei beginnt die Frankfurt Fashion Week schon am Sonntagabend. Mehr als 100 Events sind vom 20. bis 26. Juni geplant. Am Dienstag stellten Organisator:innen und Designer:innen das umfangreiche Programm vor. Neben Modenschauen gibt es Panels, Workshops, Vorträge, Ausstellungen und Führungen.

Mit der Modewoche soll die regionale Fashion- und Designszene gefördert werden. Das Besondere sei auch, dass sie für alle Bürger:innen erlebbar sei und es viele niederschwellige Angebote gebe, sagt Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP). Das sei auch das Ziel der Messe gewesen. Wichtig sei ebenfalls, an das Handwerk und die Fachleute zu denken. Im Mittelpunkt steht das Thema „Nachhaltigkeit“.

Innerhalb einiger Monate eine solche Veranstaltung auf die Beine zu stellen sei „brutal schwer“ gewesen, sagt Oliver Schwebel, Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsförderung. Die Modemesse Premium hatte Anfang dieses Jahres bekanntgegeben, dass sie von Frankfurt zurück nach Berlin geht. Dabei war sie erst 2020 in die Stadt gekommen – und konnte wegen der Pandemie nie wirklich stattfinden.

Die Stadt unterstützt das Event mit 750 000 Euro. Zu ihren konkreten wirtschaftlichen Erwartungen äußerten die Veranstalter sich nicht, genauso wenig nannten sie eine erhoffte Besucherzahl. Außerdem ist unklar, ob die Frankfurt Fashion Week eine regelmäßige Veranstaltung werden soll.

modewoche

Informationen zu allen Veranstaltungen vom 19. bis 26. Juni finden sich unter: frankfurt.fashion

Wer die Nachhaltigkeitsmesse Neonyt vom 24. bis 26. Juni in der Union-Halle besuchen will, schaut auf dieser Website: neonyt.com/lab

Tickets für Führungen zu Orten der Kreativbranche vom 23. bis 26. Juni gibt es auf: intodesign.city

Das Programm der Skate Week vom 22. bis 26. Juni gibt es hier: sktwk.de

Catwalks an den ungewöhnlichsten Orten erwarten die Gäste, etwa auf dem Börsenparkett, im Karmeliterkloster, auf dem Eisernen Steg oder an der Alten Oper. Viele Veranstaltungen sind kostenlos, einige sind ziemlich teuer und für einige muss man sich anmelden.

„In der „Frankfurt Fashion Lounge“ werden 54 Designer vertreten sein, davon rund 40 aus Frankfurt“, sagt Gründerin Sevinc Yerli. Gemeinsame Shows gibt es auch mit der Frankfurter Schule für Mode und Bekleidung sowie der Maßschneider-Innung Frankfurt. „Die Arbeit mit jungen Designern motiviert mich unheimlich, sie kommen mit viel Leidenschaft und Freude.“ Das Interesse sei enorm, sie könne sich vor Anfragen kaum retten.

Designerin Anja Gockel, die ein Atelier in Mainz betreibt, präsentiert ihre Mode im Hotel Frankfurter Hof. Ihre Kollektion wird von Tänzer:innen und Akrobat:innen getragen. „So verbindet man Mode auch noch mit Kunst und Kultur.“ Gockel war auch voriges Jahr dabei und vorher skeptisch, aber so überzeugt, dass sie wieder mitmachen wollte. „Frankfurt hat auf jeden Fall das Zeug zur Fashion Metropole“, sagt sie, „das liegt vor allem an den weltoffenen Menschen.“

Das findet auch der Frankfurter Designer Samuel Gärtner. „Frankfurt ist sehr divers, international mit unterschiedlichen Menschen und Stilen, das ist eine gute Basis.“ Sein Wunsch, seine Kleider auf dem Eisernen Steg zu zeigen, ist wahr geworden. Am Sonntagabend werden Models über die Brücke laufen.

Parallel finden in der Messehalle vom 21. bis 24. Juni drei Textilmessen statt: die Heimtextil, die Techtextil und Texprocess. Dort erwarte man 2300 Aussteller aus 50 Ländern, sagt Olaf Schmidt, Vizepräsident Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt. Auf der Nachhaltigkeitsmesse „Neonyt“ in der Union-Halle zeigen sich und verkaufen nachhaltige Klamottenlabels, Zudem können Besucher mit den Designer:innen ins Gespräch und zu Vorträgen und Workshops kommen.

Als wäre das nicht genug, gibt es noch das Festival „Into Design“, bei dem man auf 30 Führungen in die Stadt eintauchen, Ateliers besuchen oder backstage bei Fashionshows zuschauen kann. Im „Lab 106“ im Myzeil können sich Designer:innen austauschen und einander inspirieren. Gleichzeitig bietet das Kulturfestival „Skateweek“ Ausstellungen, Skatesessions und Open-Air-Kino.

Auch interessant

Kommentare