Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

E-Lok mit Sonderlackierung.
+
E-Lok mit Sonderlackierung.

Einheitsfest

Frankfurt erwartet eine Million Gäste

Ganz Frankfurt wird zum Festplatz, wenn Deutschland das Silberjubiläum der Wiedervereinigung feiert. Drei Tage soll in der Rhein-Main-Metropole gefeiert werden.

Drei Tage lang feiert Deutschland in Frankfurt das 25. Jubiläum der Wiedervereinigung. «Grenzen überwinden» ist das Motto der Feier vom 2. bis 4. Oktober. Rund eine Million Menschen werden zu einem Bürgerfest erwartet, für das die Vorbereitungen in der gesamten Innenstadt laufen. Höhepunkt ist ein Festakt mit der kompletten deutschen Staatsspitze und Gästen aus dem In- und Ausland. Hessen hat in diesem Jahr den Vorsitz im Bundesrat und richtet deshalb die zentrale Feier zum Tag der Einheit aus.

Bundespräsident Joachim Gauck, Kanzlerin Angela Merkel mit mehreren Bundesministern und Vertreter aus allen Bundesländern versammeln sich am 3. Oktober nach einem Gottesdienst im Dom in der Alten Oper. Auch der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und der südkoreanische Vereinigungsminister Hong Yong-Pyo hätten ihr Kommen zugesagt, berichtet die hessische Staatskanzlei. Ob auch Michael Gorbatschow und Alt-Kanzler Helmut Kohl teilnehmen, war eine Woche vor dem Fest noch nicht klar.

Rund 50 Bürgerrechtler aus der früheren DDR, darunter Vera Lengsfeld, Marianne Birthler und Freya Klier, sollen beim Festakt in der ersten Reihe sitzen. Außerdem hat die Landesregierung 30 Flüchtlinge aus ganz Hessen eingeladen. Als Redner sind Gauck und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) vorgesehen.

300 Veranstaltungen geplant

Schon am Freitagnachmittag eröffnen Bouffier und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) das Bürgerfest. In der Innenstadt sind nach Angaben von Hessens Regierungssprecher Michael Bußer 300 Veranstaltungen geplant, 200 Zelte werden aufgebaut. Geboten werden Konzerte, Ausstellungen und Informationen. Alle Bundesländer präsentieren sich entlang des Mains mit Ständen auf einer Ländermeile. Auf Plätzen in der City geben Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung Einblicke in ihre Arbeit. Eine Licht- und Toninstallation vor der Skyline thematisiert am Abend des 3. Oktobers das Festmotto «Grenzen überwinden».

Zahlreiche Projekte an Schulen und bei Wanderausstellungen hatten das Jubiläum in den vergangenen Wochen vorbereitet. Die bunten «Einheitsmännchen» des Künstlers Otmar Hörl, die zur Einstimmung durch verschiedene deutsche Städte gezogen waren, stimmten auf dem zentralen Platz vor dem Frankfurter Römer auf die Feiern ein. Die Skulpturen erinnern optisch an das Ampelmännchen der DDR und sollen die Wiedervereinigung symbolisieren. «Vor allem jungen Menschen muss man aufklären, dass mitten in Deutschland mal eine Mauer stand», sagte Hörl.

Während der drei Festtage soll es umfangreiche Absperrungen in der Stadt geben. Der Autoverkehr wird erheblich eingeschränkt. Das Land Hessen hat für die Feierlichkeiten 3,5 Millionen Euro eingeplant, die Stadt Frankfurt beteiligt sich mit 1,3 Millionen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare