Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der graue Kasten rechts im Bild ist die Brennstoffzelle, davor, von rechts: Constantin Alsheimer (Mainova), Frank Junker (ABG), Stefan Thiel (Buderus). Foto: Mainova
+
Der graue Kasten rechts im Bild ist die Brennstoffzelle, davor, von rechts: Constantin Alsheimer (Mainova), Frank Junker (ABG), Stefan Thiel (Buderus).

Energie

Frankfurt: Erste Brennstoffzelle in Heizzentrale

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Mainova hat in einer Heizzentrale in Frankfurt-Hausen eine Brennstoffzelle eingebaut. Die Heizzentrale versorgt 90 Wohnungen der ABG mit Energie.

Gegenüber dem katholischen Studierendenwohnheim am Industriehof in Hausen steht eine Heizzentrale, und die hat die Mainova modernisiert. Früher waren darin ein Ölkessel und ein Gasbrennwertkessel, sagt Uwe Hartmann vom Energieversorger Mainova. Nun sind dort zwei Gaskessel und eine Brennstoffzelle.

Die Brennstoffzelle ist stromkastengroß und grau und verwandelt Erdgas in Wärme und Strom. Der erzeugte Strom reicht, um die Heizungspumpen in der Anlage zu betreiben. Die Wärme fließt ins Nahwärmenetz. Die beiden Gaskessel, die Erdgas verbrennen, sind bauchig und blau und versorgen rund 90 Wohnungen in Hausen. Das System habe einen Wirkungsgrad von fast 100 Prozent, sagt Hartmann. Besser als die alte Anlage, die zwischen 85 und 90 Prozent gelegen habe. 40 Tonnen Kohlendioxid im Jahr würden weniger verbraucht.

Energieträger der Zukunft

Die 90 Wohnungen sind von der städtischen Wohnungsgesellschaft ABG und liegen in der Peter-Zenger-Straße. Nun hat die Mainova nicht nur eine einzige Heizzentrale. Allein für die ABG betreibt sie 75. Für ABG-Geschäftsführer Frank Junker ist die Umrüstung das erste Projekt von vielen. Uwe Hartmann bereitet schon das nächste Projekt vor.

Constantin Alsheimer, der Vorstandsvorsitzende der Mainova, sagt, im Heizkraftwerk West könnten auch Brennstoffzellen zum Einsatz kommen. Die Stadtverordneten haben beschlossen, dass das Steinkohlekraftwerk bis Ende 2025 auf Erdgas umgestellt werden soll. Die Mainova hat angekündigt, das Kraftwerk „Wasserstoff-ready“ zu machen.

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft, wenn der Strom zu dessen Herstellung aus erneuerbaren Energien stammt (grüner Wasserstoff). Es gibt aber auch andere Arten, Wasserstoff zu erzeugen, durch Kernenergie (roter Wasserstoff), thermische Spaltung von Methan (türkiser Wasserstoff), wobei Kohlenstoff in fester Form entsteht, mit Erdgas, wobei Kohlendioxid in die Luft abgegeben wird (grauer Wasserstoff) und Erdgas, wobei Kohlendioxid gebunden wird (blauer Wasserstoff).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare