Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Besucherin des Börenplatzes probiert am Samstag mexikanisches Essen. Foto: Renate Hoyer
+
Eine Besucherin des Börenplatzes probiert am Samstag mexikanisches Essen.

Börsenplatz Frankfurt

Frankfurt: Entspannter Auftakt beim Freiluftmarkt auf dem Börsenplatz

  • George Grodensky
    VonGeorge Grodensky
    schließen

Regionale Kunst, Waren und Imbisse setzen Kontrapunkt zum üblichen Börsengeschehen. Das Marktgeschehen ist an jedem Samstag bis Oktober.

In der City tobt das Leben am Samstag. Endlich ist es trocken, die Frankfurterinnen und Frankfurter strömen ins Freie, jeder Tisch der Außengastronomie ist besetzt, dazwischen fließt der Protestzug des Christopher Street Days, ein Hochwasser aus Menschen. Da ist man ebenso erstaunt wie froh, wenn man um die Ecke auf den Börsenplatz biegt und wieder Luft zum Atmen findet.

Entspannt geht es zu auf dem Freiluftmarkt, dem neusten Projekt des Frankfurt-Plans, um die Innenstadt wieder zu beleben. Bis Ende Oktober bieten dort an jedem Samstag, 12 bis 22 Uhr, Foodtrucks und andere Aussteller aus der Region Speisen und Waren an. Am Nachmittag der Erstauflage ist der Andrang überschaubar. Touristinnen und Touristen machen Fotos mit Bär und Bulle. Ein paar Gäste plaudern vor den Imbisswagen. Der Veranstalter ist dennoch zufrieden.

„Die Stadt ist belebt“, sagt Heresh Derakhsan von der Konzeptagentur Local Heroz. Die Musikbeschallung vom DJ-Pult aus beginne ja erst um 17 Uhr. „Wir lassen den Leuten ihre Mittagsruhe.“ Auch Nieg vom Künstlerduo Purple Rabbitz verweist auf den Spätnachmittag, Abend. Er kenne den Platz als Straßenmusiker. Mit seiner Flamencogitarre sei er gerne dort, in der „After-Work-Bier-Wein-Zeit“.

Heute steht er mit seiner Kollegin Pulpo.Pulpo im Zeltpavillon und bietet die gemeinsam kreierten Bilder an. Eigentlich sollten die mal Deko für eine große Technoparty sein. Die hat es bisher aber aus Mangel an einer geeigneten Location noch nicht gegeben.

So können die bunten Figuren nun ein Zuhause bei Privaten finden. Die mit Effektfarben gemalten Werke sind schrill und mehrschichtig. Es gibt ein vordergründiges Bild, dazu weitere Ebenen. Mehr wird nicht verraten, einfach selbst anschauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare