+
Auch Einkäufe im Krankenhauscafé übernehmen die Grünen Damen und Herren.

Fragen/Antworten

Frankfurt: Engagierte sehr gesucht

  • schließen

Wie viele Frankfurter sind freiwillig engagiert? Wo kann ich mich hinwenden, wenn ich helfen will? Wichtige Infos  zum Ehrenamt in Frankfurt auf einen Blick

Wie viele Menschen sind in Frankfurt ehrenamtlich aktiv?
Zigtausende. Wie viele genau, weiß aber niemand. Einen Anhaltspunkt bietet eine Erhebung, bei der die Stadt für den Sozialbericht 2007 genau 2144 Menschen ausführlich befragen ließ. 31,5 Prozent der volljährigen Frankfurter gaben an, sie seien bereits freiwillig engagiert. Das ist ein im Bundesvergleich etwas unterdurchschnittlicher Wert. Bundesweit gaben beim großen Freiwilligen-Survey 2014 genau 43,6 Prozent der über 14-Jährigen an, sie seien in den vergangenen zwölf Monaten sozial engagiert gewesen.

Wieso sind die Zahlen in Frankfurt unterdurchschnittlich?
Die Stadt erklärt das etwa mit der enorm hohen Fluktuation der Bevölkerung in Frankfurt. Viele wohnen nur für eine relativ geringe Zeit in der Stadt. In Frankfurt gibt es, bedingt durch das riesige Bevölkerungswachstum zudem sehr viele frisch Zugezogene, die sich erst mal in der Stadt orientieren müssen.

Wer engagiert sich besonders?
Menschen ab 65 Jahre sind dem Bericht nach aktiver als Jüngere, Männer häufiger ehrenamtlich tätig als Frauen. Unterdurchschnittlich freiwillig engagiert sind Menschen mit geringerer Schulbildung und Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft. Menschen, die lange in Frankfurt leben, sind engagierter als andere.

Die 13. Frankfurter Ehrenamtsmesse steht unter dem Motto „Engagement im Stadtteil“.

Mehr als 40 gemeinnützige Organisationen und Projekte, die noch ehrenamtliche Helfer suchen, präsentieren sich am Samstag, 31. August, von 10 bis 16 Uhr in den Römerhallen des Frankfurter Rathauses. Zur Begrüßung spricht Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). cm

In welchen Bereichen engagieren sich die Frankfurter häufig?
Viele sind gleich in mehreren Tätigkeitsbereichen freiwillig aktiv. Jeder neunte Befragte tut das mehr als zehn Stunden pro Woche. Fast die Hälfte der Befragten ist dabei nach dem Sozialbericht im sozialen Bereich engagiert, arbeitet etwa bei einem Wohlfahrtsverband, einer Hilfsorganisation oder in einer Selbsthilfegruppe mit. Fast jeder Dritte ist im Bereich Sport und Bewegung aktiv, also zum Beispiel als Trainer oder Übungsleiter. Fast ebenso viele Menschen arbeiten freiwillig in Schule oder Kindergarten mit. Es folgen die Bereiche Freizeit und Geselligkeit und der kirchlich-religiöse Bereich.

Was reizt die Frankfurter an der ehrenamtlichen Arbeit?
Für etwa 60 Prozent steht es im Vordergrund, anderen Menschen zu helfen. Mehr als die Hälfte gibt aber auch an, dass ihnen die Tätigkeiten Spaß machen. Menschen, die seit mindestens fünf Jahren mindestens fünf Stunde pro Woche in einer oder mehreren gemeinnützigen Organisationen aktiv sind, können zudem eine Ehrenamts-Card erhalten. Erst Ende Mai verlieh Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) solche Karten in der Paulskirche an 600 ehrenamtlich aktive Frankfurter.

Was bietet diese Ehrenamts-Card?
Hessenweit erhalten deren Besitzer mehr als 1800 Vergünstigungen. Also zum Beispiel kostenlosen Eintritt in viele Museen, einen vergünstigen Preis für den Schwimmbadbesuch oder zu Sportveranstaltungen.

Wie schwierig ist es, ehrenamtlich Aktive zu finden?
Das sei gar nicht so schwierig, sagt Brendan Berk von der Ehrenamtsagentur der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt, die Menschen, die sich gerne im sozialen Bereich engagieren wollen, dafür qualifiziert, vermittelt und im Ehrenamt begleitet. Als Beispiel nennt Berk die sehr große Welle der Hilfsbereitschaft, die es im Herbst 2015 gegeben habe, als viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Von den Menschen, die damals halfen, sei heute noch etwa die Hälfte aktiv, schätzt er. Er beobachtet etwa, dass sich gerade Studierende, die neu in der Stadt sind, häufig engagieren. Sie begriffen das auch als Chance, sich hier zu vernetzen.

Wo können sich Menschen hinwenden, die sich engagieren wollen?
Etwa an die Freiwilligenagentur des Bürgerinstituts, www.buergerinstitut.de/freiwilligenagentur, die Ehrenamtsagentur der Awo, www.awo-ehrenamtsagentur.de, die Caritas oder die Malteser. Menschen, die sich für Flüchtlinge einsetzen wollen, finden unter www.frankfurt-hilft.de Informationen und Angebote.

Zusammengestellt von Christoph Manus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare