Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeitlose Eleganz: Nathali Mack mit einem ihrer Modelle in ihrem Atelier.
+
Zeitlose Eleganz: Nathali Mack mit einem ihrer Modelle in ihrem Atelier.

Mode in Frankfurt

Frankfurt: Ein Traum von Seide

  • Anja Laud
    vonAnja Laud
    schließen

Die Frankfurter Designerin Nathali Mack stellt unter dem Label „Capitana“ exquisite Tücher her. Wer eines ihrer Tücher, Stolen oder Schals kauft, soll ein Leben lang etwas davon haben.

Unifarbene Stoffproben in unterschiedlichen Rottönen, kombiniert mit einem Rosenprint, kleben auf einer Seite im Entwurfbuch von Nathali Mack. Daneben stehen zart in Bleistift geschriebene Zahlen. Was so formelhaft auf Betrachter:innen wirkt, ist die Grundlage für Träume aus Seide. Die Frankfurter Designerin entwirft unter ihrem Label „Capitana“ für Frauen und Männer Tücher und Schals aus feinsten italienischen Tuchwaren.

Ein Kleiderständer steht im Nordend vor dem Fenster des hell erleuchteten Ateliers von Nathali Mack. Auf Kleiderbügeln hängen Tücher und Schals in unterschiedlichen Größen und Farben. Viele sind aus verschiedenen Stoffen zusammengesetzt - in dem für die Designerin so typischen Patchwork-Layout. Andere sind etwa, mit Federn oder Perlen verziert, aus einem Stoffstück hergestellt, beispielsweise aus einem mit Muster durchwirkten Seidenjacquard. Nathali Mack hat alle diese Accessoires selbst entworfen und genäht. „Teilweise in Handarbeit“, sagt sie und zeigt auf feine Stiche, die bei einem ihrer zweilagigen Tücher verhindern sollen, dass der Futterstoff auf der Vorderseite zum Vorschein kommt.

Die Frankfurterin produziert nichts, was nach einer Modesaison passé ist. Wer eines ihrer Tücher, Stolen oder Schals erwirbt, die je nach Größe und Material zwischen 79 Euro und 400 Euro kosten, soll ein Leben lang etwas davon haben. Und ihre Kund:innen müssen nicht befürchten, sie könnten einer Person begegnen, die das Gleiche um Hals oder Schulter trägt. Nathali Mack setzt nicht nur auf feinste Materialien, sondern auch auf Exklusivität. Ihre Kollektionen erscheinen jeweils nur in kleiner Stückzahl und auf Wunsch der Kundinnen und Kunden auch als Unikate in Sonderanfertigung.

Capitana

Die Frankfurter Designerin Nathali Mack verkauft unter ihrem Label „Capitana“ hochwertige Schals und Tücher aus feinen italienischen Stoffen.

Die Preise für die von ihr entworfenen und handgefertigten Accessoires für Frauen und Männer liegen, je nach Größe und Qualität des Materials, zwischen 79 Euro und 400 Euro.

Ihr Atelier ist im „Quartier Frau“, Bornheimer Landstraße 54, im Nordend. Der Showroom wird, wenn der Lockdown beendet ist, samstags von 11 bis 16 Uhr geöffnet sein.

Individuelle Termine können mit Nathali Mack telefonisch, 0163/8 85 56 67 oder per E-Mail (office@capitana.eu) vereinbart werden. lad

www.capitana.eu

Die Stoffe mit ihren vielen Farben und unterschiedlichen Oberflächenstrukturen sind für die Designerin das, was für Maler Farben sind. Sie setzt sie so zusammen, dass das Endprodukt zu einem kleinen Kunstwerk wird, das jeden Look von casual bis klassisch perfekt ergänzt. Seidentücher hat Nathali Mack schon immer geliebt. „Sie werten jedes Outfit auf“, sagt sie.

Die Frankfurterin ließ sich nach ihrer Schneiderlehre an der Kasseler Werkakademie zur Gestalterin ausbilden. Danach arbeitete sie als Model in der Werbung und auf Modeschauen. Dann gründete sie eine Familie. Als ihre Tochter neun Jahre alt war, machte sie sich schließlich mit ihrem Label „Capitana“ selbstständig.

Die Idee zu dem Namen kam ihr, weil sie im Jahr der Gründung ihren Bootsführerschein machte. Das Gefühl der Freiheit und Unabhängigkeit, das sie auf dem Wasser genoss, empfindet sie auch als Selbstständige. „Und der Name bringt meine Verbundenheit mit Italien zum Ausdruck“, sagt sie. Dorthin reist sie zweimal im Jahr, um sich bei Händlern und traditionellen Seidenwebereien mit Stoffen für ihre Kollektionen einzudecken.

Bis vor wenigen Monaten hatte die Designerin ihr Atelier noch zu Hause gehabt. Anfang des Jahres ist sie jedoch ins „Quartier Frau“ in der Bornheimer Landstraße 54 nahe dem Friedberger Platz gezogen. Dort haben neun Labels, die Fair Fashion verkaufen und sich untereinander mit ihren Angeboten ergänzen, jetzt einen gemeinsamen Showroom und Nathali Mack auch ein eigenes Atelier. Ihr Umzug ergab sich aus einer Kooperation mit der Frankfurter Designerin Olivia Dahlem, die unter dem Label Coco Lores seit zwölf Jahren feminine Business-Mode herstellt und Initiatorin des „Quartiers Frau“ ist.

Nathali Mack freut sich über den Umzug, auch im Hinblick auf die Frankfurt Fashion Week, die Messe, die im Sommer die internationale Fashion- und Livestyle-Szene in die Stadt bringen soll, wenn die Corona-Pandemie es zulässt. „Das ist eine enorme Chance für uns lokale Designer und sie wird frischen Wind bringen“, sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare