Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Goetheturm. Die erste Version, die 2017 abbrannte, hatte Gustav Gerst finanziert.
+
Der Goetheturm. Die erste Version, die 2017 abbrannte, hatte Gustav Gerst finanziert.

Goetheturm-Stifter

Frankfurt: Ein Tag für Goetheturm-Stifter Gerst

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Zum Kolloquium über kann man sich jetzt anmelden. Die Vorträge behandeln auch einen äußerst beliebten Teil der Frankfurter Vergangenheit.

Seinen Goetheturm und den edlen Spender Gustav Gerst hat Frankfurt vor drei Wochen ausgiebig gefeiert. Jetzt gilt es, die Geschichte des Stifters, den die Nationalsozialisten zur Flucht zwangen, weiter aufzuarbeiten – auch im Kolloquium am Mittwoch, 29. September.

Der Geschäftsführer des Kaufhauses Tietz engagierte sich fürs Gemeinwohl, spendete etwa an Senckenberg, liebte den Pferdesport und war Kunstsammler. Viel mehr war über sein Leben und das seiner Familie nicht bekannt – bis der Goetheturm brannte und die Flammen auch das Holzschild dort vernichteten, das an Gerst erinnerte.

Das Kolloquium soll helfen, die Lücken zu schließen und mehr über den Mann ans Licht zu bringen, über sein Wirken in Frankfurt, die Verfolgung und Enteignung durch die Nationalsozialisten bis hin zur Flucht über Schweden in die USA, aber auch Erinnerungen an die Warenhauskultur in der Weimarer Republik. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) lädt dazu ins Institut für Stadtgeschichte im Karmeliterkloster ein.

Auf dem Programm: ein Vortrag des Goetheturm-Filmemachers Thomas Claus, Beiträge von Handelsfachleuten, Historikerinnen und Historikern über die Rollen von Gerst, Tietz und der Warenhausfamilie Wronker sowie über die sogenannte Arisierung von Betrieben. Der New Yorker FR-Korrespondent Sebastian Moll wird berichten, wie er in den USA mit Nachfahren der Familie Gerst/Tietz zusammentraf, und die Frankfurter Kunsthistorikerin Maike Brüggen ordnet die Kunstsammlung Gersts ein, die er weit unter Wert verkaufen musste, weil ihm das Nazi-Regime keine Wahl ließ. ill

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Wer dabei sein will, coronagetestet, geimpft oder genesen, meldet sich online an: https://pretix.eu/isgfrankfurt/ gustav-gerst

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare