Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kunstausstellung

Frankfurt: Dritter Anlauf für die Bilder von Heide Lauterbach

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Die zwei Mal verschobene Kunstausstellung im Nordend soll mit einem Jahr Verspätung diesmal klappen.

Verschwommenes und doch Ausdrucksstarkes, Vervielfältigtes und doch Einzigartiges: Darauf darf sich freuen, wer die Kunst von Heide Lauterbach schätzt. Nicht, dass es das erste Mal wäre.

Im vorigen Jahr gab es schon zwei Mal Gelegenheit, sich wieder einmal auf die Bilder der 1932 in Frankfurt geborenen Frau zu freuen – und zwei Mal kam Corona dazwischen, beide Male mussten die Künstlerin selbst und die Galeristin Brigitte Leistikow alles wieder absagen.

Umso größer ist die Hoffnung, dass es nun endlich klappt, mit einem Jahr Verspätung. Die neusten Arbeiten Heide Lauterbachs und einiges aus ihrem bisherigen Lebenswerk kann das Publikum betrachten, vor allem Porträts und Studien von Köpfen, Händen und Falten. Außerdem sind Landschaften zu sehen, abstrakte Malerei, Studienbücher und Aktmalerei. Der Titel der Ausstellung: „Köpfe & anderes – eine Werkschau“.

Vernissage fällt aus

„Heide ist guter Laune und voller Schaffensdrang“, lässt Brigitte Leistikow ausrichten. Eine Vernissage wird es diesmal nicht geben; die Besucherinnen und Besucher müssen sich anmelden. In der Schau soll dann auch ein kleiner aktueller Film zu sehen sein, in dem Heide Lauterbach über ihre Kunst spricht. Das dürfte interessant werden.

Heide Lauterbach wirkt stets auch durch ihre Worte, nicht nur durch ihre Bilder. „Absichtslos“ gehe sie an die Arbeit, sagt sie – an jene Arbeit, die oft aus einem einzigen Strich besteht, der irgendwo beginnt, viel später endet und in der Zwischenzeit ein Gesicht hat entstehen lassen oder zwei.

„Aber man kann ja nicht mit Absicht absichtslos sein“ – woher kennen Sie den Satz? Richtig, von Heide Lauterbach, der Malerin aus Frankfurt.

Die Ausstellung „Köpfe & anderes – eine Werkschau“ von Heide Lauterbach im Projekthaus Leistikow, Rotlintstraße 62, geht vom 17. bis zum 21. September. Anmeldung per E-Mail an info@projekthaus-leistikow.de oder unter Telefon 069/43059690.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare