Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch in Frankfurt sollen, wie in anderen Städten zuvor, Luftfilter für Schulen angeschafft werden.
+
Auch in Frankfurt sollen, wie in anderen Städten zuvor, Luftfilter für Schulen angeschafft werden.

Corona

Frankfurt: Diskussion über Luftreiniger in Schulen und Kitas

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

In Frankfurt werden Luftreiniger in Schulen aufgestellt. Der CDU geht die Ausstattung der Klassenzimmer für die Jahrgänge eins bis sechs nicht weit genug.

Frankfurt – Die Stadt stattet Klassenzimmer der Jahrgangsstufen eins bis sechs von Herbst an mit Luftreinigern aus. Dazu werden etwa 3000 Geräte angeschafft. Die CDU im Römer sieht weiteren Bedarf: „Es fehlen Angaben zur Ausstattung von Fachräumen, Sporthallen und Mensen, wo sich die Schüler ja ebenso lange aufhalten wie in den Klassenzimmern“, sagte Sara Steinhardt, die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Grundschulklassen in Containeranlagen sollten ihrer Ansicht nach zuerst mit Luftreinigern versorgt werden. Das biete sich unter anderem für die Mühlbergschule oder die Grundschule Europaviertel an.

Corona in Frankfurt: CDU fordert Luftfilter in Kitas

Steinhardt forderte, auch in Kindertagesstätten Luftreiniger aufzustellen. „Gerade dort können Kinder weder Abstände einhalten noch Masken tragen und stehen mit Erzieherinnen und Erziehern und untereinander in engem Kontakt“, sagte sie.

Auch gebe es Unterschiede bei den verschiedenen Gerätetypen. Die sogenannten Hepa-Filtergeräte, welche die Stadt anschaffen wolle, seien laut und wartungsintensiv. Ohne fachmännische Reinigung entwickelten sie sich zu Virenschleudern. Besser seien die leisen und wartungsarmen UV-C-Luftreiniger. Sie kämen unter anderem in Hanau zum Einsatz. Steinhardt forderte Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) auf, diese Option zu prüfen.

Die Stadt rechnet mit Kosten von zehn Millionen Euro, um die 84 Grundschulen und die Klassen fünf und sechs mit mobilen Geräten auszustatten. Bund und Land fördern mobile Luftreiniger mit bis zu 50 Prozent der Kosten und festinstallierte raumlufttechnische Anlagen mit bis zu 80 Prozent. Klassen müssen auch alle 20 Minuten stoßlüften. (Florian Leclerc)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare