Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Rätsel: Es ist die linke Hand.
+
Das Rätsel: Es ist die linke Hand.

Bilderrätsel

Frankfurt: Des Rätsels Lösung heißt Goethe

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Unser Bilderrätsel hatte so viele Einsendungen wie selten zuvor – und fast alle wussten: Den Lorbeerkranz kann nur einer in der Hand halten.

Zugegeben, das grenzte schon an Leserinnen- und Leserbeleidigung, was wir uns da geleistet haben. Man kann ja vieles als Rätsel bezeichnen, aber die Hand Gottes, Pardon, Goethes abzubilden und dann noch zu fragen, wer ... nein. „Einfach, einfach, einfach“, sang uns prompt eine Frankfurter Rätselfreundin lautmalerisch ins Postfach.

Also gut – es ist der Dichterfürst, und er hält weder Rettungsring noch Sesamkringel, er hält einen Lorbeerkranz auf dem Goetheplatz. 208 Damen und Herren hatten davon eine Ahnung; abziehen müssen wir nur einen Schiller, einen Roßmarkt (knapp daneben, selten traf das so sehr zu) und eine Meldung, die gar keine Antwort enthielt. Wahrscheinlich, weil die Lösung so selbstverständlich war.

Der große Mann der Schrift brachte nicht nur ein Jahreshoch an richtigen Lösungen, sondern auch viele Zuschriften aus der Ferne, bis nach Österreich und an die Waterkant. Und erneut gab es auch Kurioses im Onlinelexikon Wikipedia. Wolfgang Bender, der uns schon vor einem Jahr mit einer Abrufstatistik erfreut hatte, fand heraus: Im April und Mai hatte der Begriff „Goetheplatz“ täglich maximal zehn Wikipedia-Abrufe, am Erscheinungstag unseres Rätsels: 115. Und um den Erscheinungstag herum fast genau 208. Sauber recherchiert, kann man da nur sagen, besonders Wolfgang Bender.

Stimmen zum Spiel: „Ich hätte es besser gefunden, er wäre bei seinem Freund Schiller geblieben“, schreibt eine Leserin aus Ginnheim. „Nach Schiller war nun auch Goethe an der Reihe“, bemerkt ein Rätselkundiger aus Langen. Und ein Frankfurter in Anspielung auf unser kleines Verwirrspiel mit dem Rettungsring der DLRG: „Ja, es ist eine Person der Deutschen Sprache-Rettungs-Gesellschaft! Goethe(platz) höchstselbst.“

Der symbolische Lorbeerkranz des Rätselkönigs aber geht diesmal hochverdient an: Hans-Joachim Schulz aus Frankfurt. Applaus, Applauuuuus! Und bis zum nächsten Rätsel.

Die Lösung: Der Mann heißt Goethe, genau wie der Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare