Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mobilität

Der Nahverkehrsplan ist da

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Auf mehr als 400 Seiten fasst die Stadt alle künftigen Projekte des öffentlichen Nahverkehrs zusammen. Einige Busse sollen auf Metrolinien rund um die Uhr fahren.

Die Stadt Frankfurt hat einen neuen Nahverkehrsplan vorgelegt. Er beschreibt alle Projekte im öffentlichen Nahverkehr, die bis 2025 und darüber hinaus geplant sind. Der Plan ist mehr als 400 Seiten stark. Der letzte stammt aus dem Jahr 2005 und ist überholt.

Die meisten Projekte sind bekannt. Im regionalen Schienenverkehr soll die Regionaltangente West künftig ausgehend von Bad Homburg, Bad Soden und dem Gewerbegebiet Heerstraße nach Höchst, Flughafen, Neu-Isenburg Birkengewann und Dreieich-Buchschlag fahren. Die S-Bahn-Linie S5 wird nach Usingen verlängert. Die Strecke von Frankfurt nach Bad Vilbel, unter anderem für die S6, wird auf vier Gleise ausgebaut. Die Station Ginnheim (S6) entsteht neu, ebenso die Station Gewerbegebiet Heerstraße sowie weitere Stationen für die RTW. Für die Regionalbahnlinie 12 wird die Station Nied Ost gebaut.

Bei der U-Bahn wird die U-Bahn-Linie U2 nach Bad Homburg Bahnhof verlängert, ebenso die U5 in das Europaviertel und zum Frankfurter Berg nach Norden. Die U7 bekommt eine neue Station am Gewerbegebiet Heerstraße mit Umstieg zur RTW. Neu gebaut wird die Station Neuer Jüdischer Friedhof sowie die Station Bonames Ost.

Für die Straßenbahn entsteht die Haltestelle Lyoner Quartier in Niederrad (Linien 12, 19). Die Tram-Haltestelle am Hauptbahnhof wird viergleisig ausgebaut. Die Haltestellen Börneplatz und Galluswarte werden zu Doppelhaltestellen. Auf der Hamburger Allee kommt es zu einem Ausbau für eine Taktverdichtung.

Bei den Bussen werden Metrolinien eingeführt, die rund um die Uhr fahren. Expressbuslinien, die auf bestehenden Routen schneller sein sollen, kommen hinzu. Das Angebot bei Nacht wird ausgeweitet. Zahlreiche Linien fahren abhängig vom Ausbau der Straßenbahnen und U-Bahnen einen anderen Linienweg oder werden eingestellt.

Ein barrierefreier Umbau der Haltestellen bis Januar 2022 ist nicht mehr zu schaffen. Die Stadt nimmt sich jedes Jahr den Umbau einiger Haltestellen vor. Der Plan ist unter dem Stichwort M 163 auf der Webseite stvv.frankfurt.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare