Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinungsfreiheit

Frankfurt: Der Fall Assange als Inspiration

Musik und Diskussion beim Ensemble Modern über Meinungsfreiheit weltweit.

Wie steht es um die Meinungsfreiheit weltweit? Wo liegen die Bedrohungen für einen aufklärenden Journalismus? Diesen Fragen nähert sich eine digitale Veranstaltung am Sonntag, 11. April, ab 11 Uhr, zu der das Ensemble Modern gemeinsam mit der Initiative „Der utopische Raum im globalen Frankfurt“ einlädt. Träger der Initiative sind die Stiftung Medico international, das Institut für Sozialforschung und die Frankfurter Rundschau.

Im Zentrum der Liveübertragung steht die deutsche Erstaufführung eines 2019 veröffentlichten Werks durch das Ensemble Modern mit Dirigentin Corinna Niemeyer und der Sopranistin Sarah Maria Sun (Sopran): Komponistin Iris ter Schiphorst hat sich vom Fall Julian Assange zu „Assange – Fragmente einer Unzeit“ inspirieren lassen, einem Stück für Frauenstimme, Ensemble und Sampler.

Lebenslange Haft droht

Assange, einer der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, sitzt bis heute in einem britischen Gefängnis. Die USA fordern seine Auslieferung, weil sie ihn wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan vor Gericht stellen wollen. Sollte er ausgeliefert werden, droht dem Australier praktisch lebenslange Haft.

Neben der musikalischen Annäherung sollen die Gefahren für die Meinungsfreiheit – nicht nur im Fall Assange – auch in den Wortbeiträgen beleuchtet werden. Neben einem Gespräch mit der Komponistin ter Schiphorst gibt es Statements von Moussa Tchangari zur Lage im Niger sowie von Barbara Unmüßig (Heinrich-Böll-Stiftung) und Wiki-leaks-Mitgründer Daniel Domscheit-Berg. In einer Podiumsdiskussion mit der Autorin Sylke Gruhnwald, dem Ensemble-Modern-Flötisten Dietmar Wiesner und FR-Autor Stephan Hebel wird es um investigativen Journalismus, künstlerische Formen der Aufklärung und strukturelle Beschränkungen der Meinungsfreiheit gehen – auch bei uns.

Moderator der Veranstaltung ist der Schriftsteller Ilija Trojanow, dessen jüngster, im vorigen Jahr erschienener Roman „Doppelte Spur“ sich um das Thema Whistleblowing dreht. FR

Der Livestream beginnt am Sonntag, 11. April, um 11 Uhr. Zu finden ist er unter www.youtube.com/watch?v= W3cAPX0wReU

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare