Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fee ist dabei, wenn am 19. Dezember die „VirusMusikRadio Show“ steigt.
+
Fee ist dabei, wenn am 19. Dezember die „VirusMusikRadio Show“ steigt.

Musikfestival

Das Virus rocken

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

Das Jahresabschlussfestival „VirusMusikRadio Show 2020“ steigt diesmal online. Die veranstaltenden Initiativen wollen ein Zeichen für Zusammenhalt und Mut setzen.

Viel geredet in den vergangenen Monaten, urteilen VirusMusik, Radio X und Batschkapp: „Jetzt lasst uns am Schluss des Jahres noch gute Musik von fantastischen Musiker:innen und Bands genießen.“ So soll es sein: Zusammen organisieren sie die „VirusMusikRadio Show 2020“ am Samstag, 19. Dezember, von 18 Uhr an in der Batschkapp.

Wer dabei sein will, fährt in Corona-Zeiten natürlich nicht hin, sondern schaltet ein: Radio X überträgt im Rundfunk (91.8 Mhz) und im Internet auf www.radiox.de/live; ein Link zum Videolivestream wird am 19. Dezember veröffentlicht auf www.virusmusik.de.

Auf der Bühne stehen werden Gastone (Ska/Polka/Balkan und Pop/Rock auf Deutsch, Englisch- und Italienisch); die Singer/Songwriterinnen Romie (Folk, Pop); die Band Fooks Nihil (Akustik Folk, Blues, Alternative) und die Singer/Songwriterin Fee.

Weil das „Horst“, in den vergangenen Jahren Schauplatz der Jahresabschlussshow, im Frühling schließen musste, zog die Veranstaltung in die Batschkapp um. Da ging es noch um genügend Raum, um unter Corona-Sicherheitsauflagen vor Publikum zu spielen.

Kulturamt hilft

„Wir würden die Show sehr gerne mit Livepublikum machen“, betont Organisator Sepp’l Niemeyer, „aber so, wie es momentan aussieht, können wir nur online streamen beziehungsweise live im Radio übertragen.“ Dank der Hilfe des Kulturamts sei es aber möglich, Musiker:innen und Techniker:innen zu bezahlen.

Weil Corona seit Monaten das Kultur- und Veranstaltungsleben lahmlegt, will VirusMusik (welcher Name würde zurzeit besser passen?) gemeinsam mit anderen Kulturinitiativen regionale und überregionale Musiker/innen und Bands unterstützen, mit kleinen Konzerten oder Festivals, Onlineauftritten und Rundfunksendungen auf Radio X.

Mit der Show am Samstag wollen sie ein Zeichen setzen, dass es ums Überleben der Branche geht: „Aber es geht auch um Kreativität, neue Ideen, engere Zusammenarbeit, um neue Strategien und um den Mut jenseits der Angst.“ Diesen Mut wollen sie gemeinsam aufbringen: VirusMusik und die Partner, das Horst, NewcomerTV, die Batschkapp, das Frauenmusikbüro, die Kulturwerkstatt, Radio X, das Haus der Kulturen, das Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main, die Musikbunkervereine, Protagon, Antagon und viele Kultur- und Veranstalternetzwerke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare