Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FR-Altenhilfe

Das Grab des Sohnes abbezahlen

  • Olaf Velte
    VonOlaf Velte
    schließen

Nach einem wechselvollen Leben sind Berthold Sch. eine große Familie und die Altenhilfe geblieben.

Im vergangenen Jahr ist einer der Söhne an Corona verstorben. Von seinen bescheidenen Geldmitteln bezahlt Berthold Sch. derzeit noch dessen Grabstätte ab. „Mir bleiben etwa 200 Euro im Monat“, sagt ein Mann, der im kommenden Februar 69 Jahre alt wird und eine Reihe von Schicksalsschlägen hinter sich hat.

Trotz einer Mini-Rente und Grundsicherung „komme er gut klar“, kaufe stets Sonderangebote auf Vorrat ein und koche für sich selbst. Seit langem ist der Vater von 19 Kindern krebs- und zuckerkrank, muss täglich acht Mal Insulin spritzen und mit teuren Arzneimitteln sein Überleben sichern. „Aber ich bin ein zäher Hund.“ In Sachsenhausen bewohnt Sch. anderthalb Zimmer – „560 Euro beträgt die Miete“ – in einem Hochhaus.

„Als Kind einer Roma-Familie bin ich dem Brauchtum gemäß unter einem Wohnwagen zur Welt gekommen.“ Aufwachsend in Hamburg, bleibt die Tradition für lange Zeit maßgebend. Nie habe er, so erzählt Berthold Sch., eine Schule besucht, stattdessen Lesen und Schreiben bei einer Missionsschwester gelernt. Der Wohnwagen ist sein Zuhause, der Marktstand der Mutter – „Obst und Gemüse“ – sein erster Arbeitsplatz.

Kaum ins Erwachsenenalter eingetreten, wird das Handwerk des Scheren- und Messerschleifens zur Profession. Das Reisen auf drei Achsen stellt der selbstständig Wirkende schließlich ein, um in Mannheim ein Restaurant zu betreiben. „Dort hat meine aus Spanien stammende Tante gekocht.“ Noch „vor Einführung des Euro“ verkauft Sch. die Lokalität, sieht sich aber unversehens einer drastischen Steuerschuld gegenüber. „Mein damaliger Berater hatte mein Geld veruntreut – ich habe eingenommenes Geld dann in die Rückzahlung gesteckt.“

SPENDEN:

Überweisungen erbitten wir an:

„Not gemeinsam lindern“ Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau e.V.

Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE35 5005 0201 0000 9236 30
BIC: HELADEF1822 oder

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE27 5502 0500 0008 6228 00
BIC: BFSWDE33MNZ

Über die Website www.fr-altenhilfe.de können Sie sich informieren, wie der Verein Menschen in Not unterstützt. (FR)

Die berufliche Eigenständigkeit lässt den Umtriebigen schließlich als armen Mann zurück: „Es war blöd, nie für die Rente einzuzahlen.“ Weil seine zweite Ehefrau in Frankfurt wohnt, wird die Stadt am Main zum neuen Lebensmittelpunkt. Zwölf Jahre ist es nun her, dass der Tod die eheliche Partnerschaft beendet hat. Dem 68-Jährigen ist eine große Familie mit 16 Enkeln und 9 Urenkeln geblieben.

Dennoch sind Besuche rar, Kontakte werden zumeist telefonisch gehalten. „Die Kinder sind ja in ganz Deutschland verstreut und beruflich fest eingebunden.“ In Frankfurt kenne er zwar viele Leute, gönne sich aber nur selten ein Treffen im Café. Kommunikativ, wie er ist, hält ihn das Lebensmotto aufrecht: „Nur nicht eingraben!“

Dass es die Altenhilfe gibt, macht Berthold Sch. sehr froh. „Da kann ich mir auch einmal Winterbekleidung leisten.“ Gerade habe er sich ein neues Sofa bestellt. Für den Mann, der die Dialekte der Sinti und Roma fließend beherrscht, ist die Adventszeit eine Phase des Päckchenpackens. Was die Nachkommen erfreuen soll, bedarf guter Vorplanung. „Dafür lege ich immer ein bisschen Geld zurück.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare