Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist das Zoo-Nashorn Kalusho draußen in der Sonne. Dieses weiß schon gar nicht mehr, wie Besucherinnen und Besucher aussehen.
+
Zoo-Nashorn Kalusho in Frankfurt weiß schon gar nicht mehr, wie Besucherinnen und Besucher aussehen.

Corona-Öffnungen

Frankfurter Zoo und Palmengarten: Großer Andrang und viele offene Fragen

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Zoo und Palmengarten in Frankfurt könnten theoretisch am Montag öffnen – das ist aber für beide Publikumsmagneten zu kurzfristig. Vor allem eine offene Frage ist zu klären.

  • Bei einer Corona-Inzidenz zwischen 50 und 100 Infektionen pro 100 000 Einwohner:innen sollen Freizeiteinrichtungen in Frankfurt wieder öffnen können.
  • Zur Wiedereröffnung müssen bestimmte Vorgaben des Landes Hessen umgesetzt werden.
  • Zoo und Palmengarten stehen bei der Kontrolle von Besuchen vor Herausforderungen.

Frankfurt – Am Donnerstagvormittag (04.03.2021) zeigt sich wieder einmal, welche die beliebteste Kulturstätte der Stadt ist. „Unsere Hotline explodiert gerade“, sagt Christine Kurrle, die Kommunikationschefin des Zoos. Ganz klar: Die Menschen wollen wieder Tiere erleben. Nicht nur im Fernsehen. Sie rufen in Scharen an, um zu erfahren, wie sie an Eintrittskarten kommen können.

Einige Stunden später ist klar: Nicht nur die Bundesregierung, auch das Land Hessen macht den Weg frei für die Öffnung der Zoos und anderer Freizeiteinrichtungen, theoretisch ab Montag, praktisch bei einer Corona-Inzidenz zwischen 50 und 100 Infektionen pro 100 000 Einwohner:innen. Das trifft zurzeit auf Frankfurt zu. Aus Montag wird allerdings nichts. „So schnell werden wir es nicht schaffen, das kann ich jetzt schon sagen“, betont Christine Kurrle. „Aber wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung, um die Vorgaben des Landes Hessen umzusetzen.“ Sie sei zuversichtlich, dass dies im Lauf der kommenden Woche gelingt.

Zoo Frankfurt: Besuche müssen in der Corona-Pandemie kontrolliert werden

Das Problem für den Zoo ist nicht der Online-Ticketvorverkauf – den hat der Tierpark schon im vorigen Sommer geübt und zuverlässig umgesetzt: Die Besucherinnen und Besucher buchten ein Zeitfenster und durften dann in begrenzter Zahl einen Vor- oder Nachmittag im Zoo verbringen. Dieses Verfahren könnte auch technisch sofort wieder freigeschaltet werden. Aber: „Wir wissen noch nicht, wie wir die geforderte Dokumentation der Besuche umsetzen sollen.“

Eröffnung des Zoos in Frankfurt:im Jahr 1858
Fläche:11 Hektar
Anzahl der Tiere:4500 Tiere
Tierarten:448 Arten

Palmengarten Frankfurt: Klärung von Datenschutzfragen

Das Prinzip: Jede Person, die den Zoo betritt, muss hinterher auffindbar sein, um etwaige Corona-Infektionen und ihre Verbreitung nachvollziehen zu können. Das wirft gewisse Datenschutzfragen auf – Fragen, die auch im Palmengarten noch nicht so weit beantwortet sind, dass eine Öffnung zum gestatteten Termin in Betracht käme. „Am Montag machen wir definitiv noch nicht auf“, sagt Sprecher Sebastian Klimek. „Das ist zu kurzfristig.“

Der Palmengarten hatte im vergangenen Corona-Sommer keine Tickets im Voraus verkaufen müssen, da die Tageskasse geöffnet war. Ob und wie das diesmal anders laufen muss, war am Donnerstag noch nicht ersichtlich, ebenso wenig die Frage, wie viele Menschen gleichzeitig auf das Gelände dürfen.

Palmengarten in Frankfurt: Lage in Corona-Zeiten noch unklar

Besonders unklar ist die Lage für den Botanischen Garten. Das Gelände am Ende der Siesmayerstraße hat kein Kassenhäuschen, der Eintritt ist frei, bislang gab es dort überhaupt keine Kontrolle der Publikumsströme. Der Zeitpunkt käme für den Botanischen Garten aber wie gerufen – er eröffnet traditionell am letzten Februarwochenende seine Saison. Gestern kündigte die Internetseite noch ein Wiedersehen voraussichtlich für Mitte März an; das dürfte nun überholt sein.

Dagegen hat der Palmengarten nach den „Winterlichtern“ im Dezember und Januar nun schon einen weiteren Höhepunkt im Jahresablauf eingebüßt: die beliebte Ausstellung der Frühlingsblumen. „Immerhin“, sagt Sebastian Klimek jedoch, „zum Geburtstag könnte der Garten geöffnet sein.“ Am 16. März vor 150 Jahren wurde der Palmengarten eröffnet.

Zoo Frankfurt: Erhöhte Corona-Infektionsgefahr für Menschenaffen

Welche Schauhäuser konkret fürs Publikum zugängig sein werden, das sind Einzelheiten, die im Palmengarten noch ebenso ungeklärt sind wie im Zoo. Dort warten die Menschenaffen nun schon seit einem Jahr auf Besucher:innen und werden sich wohl auch weiter gedulden müssen wegen der speziell erhöhten Infektionsgefahr mit dem Virus im Vergleich zu Tierarten, die uns Menschen nicht so nahe verwandt sind.

Auch andere Abläufe gilt es nach der langen Pause wieder zu starten. „Natürlich muss man so eine Maschine wie den Zoo erst wieder ins Rollen bringen“, sagt Christine Kurrle. „Es wäre tollkühn zu sagen, wir könnten sofort loslegen. Das würde eine ganz falsche Erwartungshaltung schüren.“

Oberbürgermeister Peter Feldmann betonte, die Menschen erwarteten zu Recht eine zügige Öffnung, und Kulturdezernentin Ina Hartwig (beide SPD) empfahl, auf den Internetseiten der Einrichtungen nach den genauen Terminen zu schauen. (Thomas Stillbauer)

Ein Besuch im Frankfurter Zoo ist bei weitem intensiver als jede noch so gute Tier-Doku im Fernsehen: Alle Informationen für einen aufregenden Zoo-Besuch in Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare