Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt auf dem Römerberg am ersten Adventswochenende.
+
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt auf dem Römerberg am ersten Adventswochenende.

Weihnachtsmarkt

Frankfurt: Weihnachtsmarkt bleibt trotz Corona offen – Antrag gescheitert

  • Sandra Busch
    VonSandra Busch
    schließen

Ein Antrag auf Schließung des Weihnachtsmarktes scheitert im Stadtparlament. Trotz Corona-Krise gibt es also weiterhin Glühwein und mehr in der Innenstadt.

Frankfurt – Die Fraktion „Die Fraktion“ forderte am Donnerstag (10.12.2021) im Stadtparlament in Frankfurt eine sofortige Schließung des Weihnachtsmarktes. Angesichts galoppierender Inzidenzen und umliegender Gemeinden, die ihre Weihnachtsmärkte schließen würden, „bin ich entsetzt, dass unser Weihnachtsmarkt weiterhin offen ist“, sagte Falko Görres.

Das Hygienekonzept im Kampf gegen Corona beim Weihnachtsmarkt in Frankfurt sei gescheitert, Masken würde nicht konsequent getragen und man dränge sich dicht an dicht. Bei einer Schließung müssten Umsatzeinbußen der Schausteller:innen ausgeglichen werden. Das sei besser, als „die Virenschleuder aufgebaut zu lassen“.

Weihnachtsmarkt in Frankfurt: Antrag zur Schließung wegen Corona abgelehnt

Gregor Amann (SPD) sagte, es sei richtig, den Weihnachtsmarkt offen zu halten. Die Masken würden getragen, es gebe weniger Stände und zudem sei draußen die Ansteckungsgefahr deutlich geringer. Auch Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) sagte, man wolle zeigen, wie mit einer solchen Veranstaltung verantwortungsbewusst umgegangen werden könne, statt sie symbolisch zu schließen. Aber: „Ich kann nicht ausschließen, dass es noch einmal Verschärfungen geben muss.“ Der Antrag wurde abgelehnt. (Sandra Busch)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Es ist die falsche Zeit für Glühwein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare