Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kneipen

Jazz-Kultkneipe „Mampf“ lebt dank Spenden trotz Corona weiter

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Die Jazz-Kultkneipe freut sich nach dem FR-Artikel über Spenden. Aber auch andere Kneipen kämpfen ums Überleben in der Corona-Krise.

  • Die Corona-Pandemie macht vielen Kultkneipen in Frankfurt schwer zu schaffen.
  • Die Jazz-Kultkneipe Mampf im Sandweg kann sich dank Spenden über Wasser halten.
  • Auch die Kneipe Lebensfreude Pur ist auf Spenden angewiesen.

Gute Nachrichten für die Jazz-Kultkneipe Mampf im Sandweg. Nach dem FR-Artikel „Kult-Kneipe vor dem Aus“ Ende Dezember haben viele Menschen gespendet. „180 Anfragen und 140 Spenden sind eingegangen. Das Mampf ist gerettet – zumindest einmal bis in den März hinein. Ich bin sehr dankbar“, sagt „Mampf“-Wirt Michael Damm.

Michael Damm, der Wirt des Mampf im Sandweg.

Spenden

Spenden an Lebensfreude Pur: IBAN: DE 92 500502010000178129, Lebensfreude Pur/L.Hartel) oder paypal.me/LEBENSFREUDEPUR.

Spenden ans „Mampf“ www.facebook.com/jazznffm.

Neben dem Mampf ist auch die Kneipe Lebensfreude Pur auf Spenden angewiesen

Aber da er nicht wisse, wann er seine kleine Kneipe wieder öffnen darf und die Überbrückungshilfen zwar eine Dämpfung der Lage, aber keine Rettung seien, sei er weiterhin auf Spenden angewiesen. „Aber nicht nur ich, jeder sollte seine Lieblingskneipe unterstützen, damit sie die Krise überlebt.“

Auch die Kneipe Lebensfreude Pur in Bornheim ist auf Spenden angewiesen. „Auch wir sind seit März geschlossen, und wir wissen nicht, wie lange der Lockdown noch geht. Wir wollen aber auf jeden Fall weitermachen“, sagt Wirtin Luzie Hartel. Zudem ruft sie dazu auf, dass sich die Menschen impfen lassen, sobald dies ihnen möglich ist. „Denn nur mit Wegfall der Abstandsregeln und das Erreichen einer Herdenimmunität wird es der Nachtgastronomie möglich sein, wieder aufzumachen“, so Hartel. (Kathrin Rosendorff)

Rubriklistenbild: © peter-juelich.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare